Aktuell

AUSSTELLUNG

GUTES STERBEN – FALSCHER TOD

27. Mai – 24. September 2017

Eröffnung am Freitag, den 26. Mai 2017, um 19.00 Uhr

Sterben gehört zum Leben. Und doch existiert der Tod für uns nur als Leerstelle, das Wissen um unsere Endlichkeit macht Angst. Mit „Gutes Sterben – Falscher Tod“ reflektiert das Museum für Neue Kunst diese zutiefst existentielle Thematik. Einige Künstlerinnen und Künstler beziehen sich auf ihren eigenen Tod, der eines Tages unweigerlich eintreffen wird: Sie nehmen ihn an oder lehnen ihn ab, karikieren ihn oder protestieren gegen ihn. Manche der Exponate mögen schmerzhaft und schockierend wirken – mitunter haben sie gesellschaftliche Debatten ausgelöst. Die gezeigten Werke fordern auf, dort hinzuschauen, wovor sonst die Augen verschlossen werden. Sie geben dem Sterben seine Sichtbarkeit zurück.

Die Ausstellung findet in Kooperation mit dem Museum Natur und Mensch statt, die gleichzeitig TODSICHER? – LETZTE REISE UNGEWISS eröffnen.

Mit Werken von:

AES+F | Hippolyte Bayard | Stan Brakhage | Gregor Bischoff | AA Bronson | Sarah Charlesworth | Simon Dybbroe-Møller/Jacob Dahl Jürgensen | Valérie Favre | Robert Gober | Damien Hirst | On Kawara | Holger Keifel | Erik Levine | Via Lewandowsky | Kris Martin | Marcel Mieth | Linda Montano | Adrian Paci | Chloe Piene | Julia Charlotte Richter | Sam Samore | Adrian Schoormans | Taryn Simon | Yang Zhenzhong

Kuratiert von Leonhard Emmerling, Catherine Garet, Christine Litz, Finn Schütt / Musikprogramm von Bernd Kammerer


Mi. 24.05., 18 Uhr, Exklusive Preview der Ausstellung Gutes Sterben – Falscher Tod im  MNK 27.Mai – 24.September 2017

Do.25.05., 11/12/13/14/15 Uhr, Sneak Preview/ Kurzführungen

Do. 25.05., 16 Uhr, Artist Talk mit Kris Martin Das Künstlergespräch mit Kris Martin über die Ausstellung 'Gutes Sterben – Falscher Tod' findet vor der offiziellen Ausstellungseröffnung im MNK statt.

Fr. 26.05., 19 Uhr, Ausstellungseröffnung:  Gutes Sterben – Falscher Tod                           

Die Ausstellung im MNK findet  in Kooperation mit dem Museum Natur und Mensch statt, das zeitgleich die Ausstellung „Todsicher? Letzte Reise ungewiss.“ zeigt.

Führungen der Kuratoren in beiden Häusern am Eröffnungsabend.

Sa. 27.05., 16 Uhr, Artist Talk mit Chloe Piene und Erik Levine

Mo. 29.05., 20 Uhr, Schreie und Flüstern, 1972, von Ingmar Bergman. Ein Kinoabend zusammen mit dem aka-filmklub, Hörsaal 2006.

Di.30.05., 19 Uhr, BLUE, ein Film von Derek Jarman. Das Kommunale Kino zu Gast im Schau_Raum, MNK

Do. 13.07. und Do. 07.09., jeweils um 16.30 Uhr Führung mit Finn Schütt und Christine Litz

Do. 15.06./20.07./17.08./21.09., 16.30 Uhr STEP IN Dialog zwischen unterschiedlichen Fachgebieten mit  Werken aus der Ausstellung

Fr. 30.06., 19 Uhr, MOVING IMAGE FRIDAYS! Filmprogramm in Kooperation mit
dem Kommunalen Kino Freiburg zur Ausstellung Gutes Sterben – Falscher Tod

Do. 06.07., 18–19.30 Uhr, Überschreitungen: Moderne Kunst und Theologie im Dialog

Sa. 22.07., 18-1 Uhr, Museumsnacht

Fr. 25.08., 19 Uhr, MOVING IMAGE FRIDAYS! mit Simon Pfeffel: Handeln ist Sterben lernen



EDITION

Anlässlich der Ausstellung des MNK Susanne Kühn. Spaziergänge und andere Storys,

die vom 18.02.-05.06.2017 im Haus der Graphischen Sammlung zu sehen war, hat Susanne Kühn zwei Lithografien in der renommierten Edition Copenhagen geschaffen, die auch nach Ende der Ausstellung an der Kasse des Museums für Neue Kunst und an der Kasse im Haus der Graphischen Sammlung zum Preis von jeweils 350,- Euro erworben werden können, als  Mitglied des  Fördervereins sogar zum Vorzugspreis von je 300,- Euro.

Mit dem Erwerb der Lithografien erhalten Sie nicht nur eine sehr schöne grafische Arbeit,

sondern unterstützen auch den Ankauf eines Werkes von Susanne Kühn für die Sammlung des Museums für Neue Kunst.

Susanne Kühn, 1969 in Leipzig geboren, gilt als eine der renommiertesten Künstlerinnen im Bereich der figurativen Malerei in Deutschland. Mit  Ausstellungen in New York, Rom, London  u.a. erlangt sie internationale Aufmerksamkeit. Susanne Kühn studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und u.a. an der School of Visual Arts, New York. Seit  2015 leitet sie als Professorin einen Lehrstuhl für Freie Malerei an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg. In ihren Werken verbindet sie illusionistische Malerei mit konzeptuellen Ansätzen. Ausgangspunkt ist dabei die in Bildern vermittelte Welt. Sie greift auf das zurück, was im Spannungsfeld unterschiedlicher Bildsprachen zur Verfügung steht,  zitiert u.a. Renaissancemalerei, die Romantik, den japanischen Holzschnitt, Comicbilder und zeigt in ihren Arbeiten die Simultaneität unterschiedlicher Bildwelten.


LINKS
Unter Links finden Sie die direkte Adresse der Facebook-Seite des Museums für Neue Kunst mit ganz aktuellen Informationen und Fotos. Auch ohne Anmeldung bei Facebook können Sie ganz einfach hineinschauen und sich über Ausstellungen und alle Aktivitäten informieren.


SCHENKEN SIE 365 TAGE Museum für Neue Kunst Freiburg
Mit einer Jahresmitgliedschaft im Förderverein des Museums für Neue Kunst Freiburg e.V. bereiten Sie Ihrer Familie, Freunden oder Geschäftspartnern eine ganz besondere Freude!
Mit  40,- Euro SCHENKEN UND FÖRDERN Sie KUNST
365 Tage freier Eintritt in alle Ausstellungen des MNK, Teilnahme an exklusiven Vorbesichtigungen und ausgewählten Exkursionen, Erhalt einer Jahresedition, u.v.m.
Als Dankeschön zu Ihrer Geschenksmitgliedschaft erhalten Sie eine Postkartenedition des Fördervereins gratis!
Jetzt abschließen!
Wer jetzt eine neue Mitgliedschaft im Förderverein des Museums für Neue Kunst für 2017 abschließt, erhält die diesjährige Jahresedition von Friedemann Hahn an das neue Mitglied gratis dazu!
JETZT SCHENKEN


Postkartenedition für alle Mitglieder
Zum 20jährigen Jubiläum des Fördervereins wurde am 26.10.2013 eine limitierte Postkartenedition herausgebracht. Sie enthält Fotos und Texte von ausgewählten Kunstwerken, die mit Hilfe der Mitglieder für das Museum erworben werden konnten. All diejenigen, die nicht zu unserem rauschenden Jubiläumsfest am 26.10.2013 in das Museum kommen konnten, erhalten ihr Exemplar an der Museumskasse.