Aktuell

AUSSTELLUNG
29.10.2016 - 26.02.2017
HERBERT MAIER  wer wir sind

Die Sonderausstellung wer wir sind entwirft ein Panorama der Kulturgeschichte der Menschheit. Herbert Maier versammelt in hunderten Aquarellen menschliche Bildnisse: Gesichter, Porträts, Figuren sowie Abbildungen von Köpfen und Masken aus allen Teilen der Erde, von den ersten Kunstwerken aus der Altsteinzeit bis in die Gegenwart. Ein Großteil dieser „Visuellen Bibliothek“ Herbert Maiers wird nun im Museum für Neue Kunst in Freiburg ausgestellt. Maiers enzyklopädisches Projekt ist vor dem Hintergrund des fundamentalen Bedeutungswechsels des Bildes im digitalen Zeitalter lesbar: Den digitalen Bilderfluten von Instagram, Snapchat & Co setzt er die handwerkliche Präzision und konzeptuelle Strategie seiner Malerei entgegen.
 
Herbert Maier, geboren 1959 in Haslach im Schwarzwald, schöpft für seine 2010 begonnene Reihe
aus einem reichen Fundus aus Bildbänden, Katalogen, dem eigenen Bildarchiv und dem Internet. Er überträgt das von seinem Kontext isolierte Motiv mit Aquarellfarbe in ein einheitliches Format und verfremdet es anschließend, indem er – der Praxis digitaler Filter vergleichbar – transparente Farbschichten darüber legt. Mit diesem Kunstgriff entstehen Differenz und Vergleichbarkeit zugleich.
 
Bei der Zusammenstellung steht neben berühmten Bildern Unbekanntes und Überraschendes. Unter
der Vielzahl der Aquarelle ist der vor 40 000 Jahren geschaffene Löwenmensch zu sehen, Vermeers berühmtes Mädchen mit dem Perlohrring sowie das Bild der jungen Afghanin Bibi Aisha, deren brutal entstelltes Gesicht die Situation von Frauen weltweit ins Bewusstsein gerufen hat. Nebeneinander aufgereiht, entsteht so eine unmittelbare Nachbarschaft der unterschiedlichsten Menschen aus unterschiedlichsten Kulturkreisen und Zeiten.

Flyer zur Ausstellung



VORTRÄGE + GESPRÄCHE

Sa  12.11., 15 Uhr - ARTIST TALK

Herbert Maier mit Prof. Dr. Kai-Uwe Schierz, Direktor der Erfurter Kunstmuseen und Prof. Dr. Bruno Illius, Ethnologe

 

So 13.11. 15 Uhr

Kuratorenführung  durch die Ausstellung HERBERT MAIER  wer wir sind mit Isabel Herda


Donnerstags, jeweils um 12.30 Uhr wird die KunstEinkehr fortgesetzt mit Bilddialogen aus der Visuellen Bibliothek von Herbert Maier. Die Themen entnehmen Sie bitte dem Flyer.

MOVING IMAGE FRIDAYS! Im SCHAU_RAUM
Fr 25.11., 19 Uhr – Science Jam Spezial: Ludmilla Bartscht kommentiert live zeichnend einen Vortrag zu der Frage, wie unser Gehirn Gesichter erkennt.
Fr 27.1., 19 Uhr – Dennis Adams, Malraux‘s Shoes, 2012
Fr 24.2., 19 Uhr – wie wir reisen. Begegnungen auf dem Weg von Australien nach Deutschland mit der Fotografin Eva Rugel

 

LINKS
Unter Links finden Sie die direkte Adresse der Facebook-Seite des Museums für Neue Kunst mit ganz aktuellen Informationen und Fotos. Auch ohne Anmeldung bei Facebook können Sie ganz einfach hineinschauen und sich über Ausstellungen und alle Aktivitäten informieren.


SCHENKEN SIE 365 TAGE Museum für Neue Kunst Freiburg
Mit einer Jahresmitgliedschaft im Förderverein des Museums für Neue Kunst Freiburg e.V. bereiten Sie Ihrer Familie, Freunden oder Geschäftspartnern eine ganz besondere Freude!
Mit  40,- Euro SCHENKEN UND FÖRDERN Sie KUNST
365 Tage freier Eintritt in alle Ausstellungen des MNK, Teilnahme an exklusiven Vorbesichtigungen und ausgewählten Exkursionen, Erhalt einer Jahresedition, u.v.m.
Als Dankeschön zu Ihrer Geschenksmitgliedschaft erhalten Sie eine Postkartenedition des Fördervereins gratis!
Jetzt abschließen!
Wer jetzt eine neue Mitgliedschaft im Förderverein des Museums für Neue Kunst für 2017 abschließt, erhält die diesjährige Jahresedition von Friedemann Hahn an das neue Mitglied gratis dazu!
JETZT SCHENKEN


Postkartenedition für alle Mitglieder
Zum 20jährigen Jubiläum des Fördervereins wurde am 26.10.2013 eine limitierte Postkartenedition herausgebracht. Sie enthält Fotos und Texte von ausgewählten Kunstwerken, die mit Hilfe der Mitglieder für das Museum erworben werden konnten. All diejenigen, die nicht zu unserem rauschenden Jubiläumsfest am 26.10.2013 in das Museum kommen konnten, erhalten ihr Exemplar an der Museumskasse.