Sonderverkauf

Druckgrafiken von Christoph Meckel

Aus dem Nachlass von Christoph Meckel bieten wir Ihnen 20 Druckgrafiken in unterschiedlichen Formaten und Preisen an. Gila Funke-Meckel hat diese Werke, die jeweils vom Künstler in nur geringer Stückzahl angefertigt wurden oder als Original vorliegen, gemeinsam mit dem Förderverein ausgewählt. Christoph Meckel starb im Alter von 84 Jahren am 29. Januar 2020 in Freiburg, dem Rückzugsort nach Aufenthalten in seiner Werkstatt in Südfrankreich, Reisen weltweit und seinem Leben in Berlin, wo er geboren und auf eigenem Wunsch beigesetzt wurde. In Freiburg ging er zur Schule. Hier begann sein Kunststudium 1954 im Fach Grafik an der Kunstakademie Freiburg und hier lebten und leben Freundinnen und Freunde, die er seit Jugendzeit kannte. Er habe zwei Biografien sagte Meckel einmal mit Blick auf sein grafisches und sein schriftstellerisches Werk, das neben Erzählungen, Personenportraits, Essays vor allem Gedichte umfasst. Michael Krüger schreibt über die bei Hanser 2015 erschienenen gesammelten Gedichte “Tarnkappe”, sie seien ein “Lebensroman in Versen”. Meckel verstehe “die Komödie der Welt in immer neuen Versuchen zu preisen und zu demaskieren”. Parallel zum lyrischen Werk entstand über Jahrzehnte das grafische: “Die Weltkomödie”. In zwei Bänden ist sie als Werkverzeichnis im Freiburger Modo Verlag 2011 erschienen. Menschliches, mitunter allzu menschliches fängt Meckel in Zeichnungen, Holzstichen und Radierungen ein. Für ihn waren diese Techniken zuerst “Handwerk”. “Ich bin ein ‘Meister’”, sagte er stolz von sich. Sein freundlicher, niemals distanzloser und wenn es sein musste auch unbarmherziger Blick auf Menschen und Dinge machte aus Handwerk Kunst.

Exklusiv für Mitglieder im Förderverein für Neue Kunst im Museum für Neue Kunst Freiburg bieten wir Grafiken von Christoph Meckel zum Vorzugspreis an. Mit einem Teil des Erlöses unterstützen Sie unsere gemeinnützige Arbeit.

Sind Sie an Grafiken von Christoph Meckel interessiert? Wenden Sie sich bei Interesse an das Museum: mnk@stadt.freiburg.de oder telefonisch an: Werner Witt 07641/47179

Kein Mitglied? Werden Sie Kunstfreundin oder Kunstfreund für zumindest ein Jahr.

Jahresgabe: Christoph-Meckel-01-Farbzeichnung-Tafel-30_04_2011 Jahresgabe: Christoph-Meckel-02-Farbzeichnung-Tafel-24_03_2007 Jahresgabe: Christoph-Meckel-03-Farbzeichnung-31-07-2008 Jahresgabe: Christoph-Meckel-04-Farbzeichnung-22_03_2012 Jahresgabe: Christoph-Meckel-05-Farbzeichnung-17_08_2000 Jahresgabe: Christoph-Meckel-06-Farbzeichnung-25_07_2005 Jahresgabe: Christoph-Meckel-07-Farbzeichnung-Leimbach-05_03_2008 Jahresgabe: Christoph-Meckel-08-Farbzeichnung-Berlin-04_02_1978 Jahresgabe: Christoph-Meckel-09-Farbzeichnung-oT-19_04_2000 Jahresgabe: Christoph-Meckel-10-Farbzeichnung-Monotypie-Jerome-27_08_2000 Jahresgabe: Christoph-Meckel-11-Farbzeichnung-Monotypie-Also-los-27_08_2000 Jahresgabe: Christoph-Meckel-12-Aetzradierung-Tafel-1989 Jahresgabe: Christoph-Meckel-13-Aetzradierung-Raum-1989 Jahresgabe: Christoph-Meckel-14-Aetzradierung-ohne-Titel-1971 Jahresgabe: Christoph-Meckel-15-Aetzradierung-Miniatur-1990 Jahresgabe: Christoph-Meckel-16-Landschft-1985jpg Jahresgabe: Christoph-Meckel-17-Aetzradierung-Kopf-1979 Jahresgabe: Christoph-Meckel-18-Kaltnadel-Partitur-2005 Jahresgabe: Christoph-Meckel-19-Kaltnadel-Finis-2005 Jahresgabe: Christoph-Meckel-20-Tafel-2005 Jahresgabe: Christoph-Meckel-21-1995-3-tlg

Jahresgaben

Als Mitglied haben Sie die einmalige Chance, selbst zum Kunstsammler zu werden. Denn jedes Jahr bekommen Sie eine neue, signierte Jahresgabe geschenkt. Dabei handelt es sich um ein kleines Originalkunstwerk (in der Regel im Format von mindestens ca. DIN A4) – eigens zu diesem Zweck von einem Künstler / einer Künstlerin aus der Region geschaffen.
Darüber hinaus können Sie als Mitglied frühere Jahresgaben zum ermäßigten Preis von 40 Euro erwerben. Nichtmitglieder erhalten diese für 100 Euro.

Die Künstlerinnen und Künstler vergangener Jahresgaben seit 2001
2020 Raphael Spielmann, Punktwolke eines Baums, Digitaldruck nach Tusche auf Papier
2019 Schirin Kretschmann, o.T., Graphit auf Papier, teilweise perforiert
2018 Marianne Maul, zweifarbiger Siebdruck auf Basis einer Tuschezeichnung mit Feder und Pinsel
2017 Thomas Heyl, Scherenschnitt - Hochdruck auf Transparentpapier, Prägung, Laser Cut, Nadeln und Karton 
2016 Friedemann Hahn, Forest Nera, 2016, Farbholzschnitt auf Papier
2015 Annette Merkenthaler, Lichtschattenglas, Fotoarbeit, Lichtdruck bearbeitet
2014   Mathilde ter Heijne, The Space Beyond All Illusions, Videostill
2013   Georg Winter, NMNK, Handzeichnung
2012   Gerhard Birkhofer, faltbare Papierskulptur
2011   Petra Blocksdorf, o.T., Siebdruck
2010   Manfred Wild, Italienische Landschaft, Siebdruck
2009   Thomas Ruff, 02h 56m / - 65°, Fotoarbeit, 1989/2009
2008   Chris Popovic, Lob der Hausfrau, handkolorierte Fotoarbeit
2007   Herbert Maier, Naturzeit – Gebautezeit, mehrfarbiger Holzschnitt
2006   Jürgen Brodwolf, Figuren in Gesteinsschichten, Radierung
2005   Eberhard Brügel, Schwarzlicht 1/05, Holzschnitt
2004   Peter Vogel: Partitur, Siebdruck
2003   Klaus Merkel, Stack Parietal, Siebdruck
2002   Cristina Ohlmer, Modell
2001   Robert Schad, eine Zeichnung


Jahresgabe: Cristina Ohlmer Jahresgabe: Klaus MerkelJahresgabe: Eberhard BrügelJahresgabe: Jürgen BrodwolfJahresgabe: Herbert MaierJahresgabe: Chris PopovicJahresgabe: Thomas RuffJahresgabe: Manfred WildJahresgabe: Petra Blocksdorf Jahresgabe: Gerhard BirkhoferJahresgabe: Friedemann Hahn Jahresgabe: Thomas Heyl Jahresgabe: Jahresgabe-Marianne-Maul Jahresgabe: Jahresgabe-Schirin-Kretschmann Jahresgabe: Jahresgabe-Raphael-Spielmann


Editionen

1. Anlässlich der Ausstellung des MNK Susanne Kühn. Spaziergänge und andere Storys,

die vom 18.02.-05.06.2017 im Haus der Graphischen Sammlung zu sehen war, hat Susanne Kühn zwei Lithografien in der renommierten Edition Copenhagen geschaffen, die auch nach Ende der Ausstellung an der Kasse des Museums für Neue Kunst und an der Kasse im Haus der Graphischen Sammlung zum Preis von jeweils 350,- Euro erworben werden können, als  Mitglied des  Fördervereins sogar zum Vorzugspreis von je 300,- Euro.

Mit dem Erwerb der Lithografien erhalten Sie nicht nur eine sehr schöne grafische Arbeit,

sondern unterstützen auch den Ankauf eines Werkes von Susanne Kühn für die Sammlung des Museums für Neue Kunst.


Susanne Kühn, 1969 in Leipzig geboren, gilt als eine der renommiertesten Künstlerinnen im Bereich der figurativen Malerei in Deutschland. Mit  Ausstellungen in New York, Rom, London  u.a. erlangt sie internationale Aufmerksamkeit. Susanne Kühn studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und u.a. an der School of Visual Arts, New York. Seit  2015 leitet sie als Professorin einen Lehrstuhl für Freie Malerei an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg. In ihren Werken verbindet sie illusionistische Malerei mit konzeptuellen Ansätzen. Ausgangspunkt ist dabei die in Bildern vermittelte Welt. Sie greift auf das zurück, was im Spannungsfeld unterschiedlicher Bildsprachen zur Verfügung steht,  zitiert u.a. Renaissancemalerei, die Romantik, den japanischen Holzschnitt, Comicbilder und zeigt in ihren Arbeiten die Simultaneität unterschiedlicher Bildwelten.


2. Peter Zimmermann, Freiburger Fragmente, 2016

24 Fragmente des EpoxidharzBodengemäldes der Ausstellung Schule von Freiburg

Vom 19. März bis zum 19. Juni 2016 zeigte das Museum für Neue Kunst die Ausstellung PETER ZIMMERMANN: SCHULE VON FREIBURG.

 

Dabei wurden die Museumsräume in ein einziges großes begehbares Kunstwerk verwandelt. Der Boden wurde zur Leinwand, der Ausstellungsort zu einem gewaltigen räumlichen Gemälde aus Epoxidharzschichten, das sich in leuchtenden Farben und abstrakten, fließenden Formen von großer visueller Kraft über 425 Quadratmeter erstreckte. Um dieses Gemälde in Gänze zu erfahren, waren die BesucherInnen eingeladen, die Räume zu betreten und Teil des Werks zu werden. Der Titel „Schule von Freiburg“ erinnert nicht nur an das Vorleben des Museumsgebäudes, das Anfang des 20. Jahrhunderts eine Mädchenschule war. Er greift auch die seit jeher skeptische Haltung des Künstlers gegenüber gängigen Mitteln von Bildung und Kommunikation auf und thematisiert den Wandel von Wissensverbreitung.

 

Nach Ende der Ausstellung wurde das temporäre Werk aus den Räumen entfernt und damit zerstört. Einige Fragmente des Bodens aber konnten gewonnen werden.

 

Alle Platten weisen mehr oder weniger starke Spuren auf, die auf das Betreten des Bodens durch die BesucherInnen zurückgehen. Diese Spuren machen die Authentizität der einzelnen Fragmente aus. Die Platten liegen auch nicht völlig plan, sondern biegen sich, je größer, desto stärker.

 

Der Künstler Peter Zimmermann hat für die Fragmente ein Befestigungssystem entwickelt, das aus Schnüren und Haken besteht. Die Ausrichtung jedes Fragments ist variabel, je nach dem, ob man es lieber als Hoch- oder als Querformat präsentieren möchte. Auf der Rückseite jedes Fragments befindet sich ein Etikett mit der Signatur des Künstlers.

 

Die Preise sind anhand der Maße ermittelt worden (1 qm = ca. 1000 €).

Bei Kaufinteresse wenden Sie sich bitte an: Margarita Jonietz, info@pro-mnk.de


3. Postkartenedition für alle Mitglieder
Zum 20jährigen Jubiläum des Fördervereins wurde am 26.10.2013 eine limitierte Postkartenedition herausgebracht. Sie enthält Fotos und Texte von ausgewählten Kunstwerken, die mit Hilfe der Mitglieder für das Museum erworben werden konnten. All diejenigen, die nicht zu unserem rauschenden Jubiläumsfest am 26.10.2013 in das Museum kommen konnten, erhalten ihr Exemplar an der Museumskasse.