Kategorien
Allgemein

AKTUELL

Auguste Rodin (1840–1917) und Wilhelm Lehmbruck (1881–1919) gelten heute als Meister der Moderne. Die Kurzführung setzt Rodins „Der Kuss“ und Lehmbrucks „Emporsteigender Jüngling“ zueinander in Bezug. Führung mit Margarita Jonietz. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.

Frühaufsteher_innen aufgepasst: Lisa Bauer-Zhao stellt bei einer morgendlichen Führung das Selbstbildnis von Fridel Dethelffs-Edelmann aus dem Jahr 1929 vor. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.

Das Museum für Neue Kunst lädt Interessierte zum Kunst:Dialog in die Ständige Sammlung ein. Bei diesem Format entscheiden die Besuchenden selbst, zu welchem Kunstwerk sie mehr erfahren möchten, und tauschen sich mit Mitgliedern des Fördervereins aus. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.

Sonntag, 10. März 2024, 15–16 Uhr Führung – Sammlung im Fokus

Welches Konzept steckt hinter der Präsentation von Kunstwerken? Im Fokus der Führung steht die abwechslungsreiche und sprechende Sammlungspräsentation mit Werken der Klassischen Moderne und zeitgenössischen Kunst von Auguste Rodin, Wilhelm Lehmbruck oder Julius Bissier.

Klangwelten. Sie sind genauso vielfältig, wie unsere Wahrnehmung. Man kann sie hören, sehen oder fühlen. Partizipativ und integrativ eröffnet die Ausstellung allen Besuchenden – ob jung oder alt, mit oder ohne Handicap – unterschiedliche Zugänge zu Kunst, die sich diesem Thema widmet. So reagieren etwa die elektronischen Arbeiten von Peter Vogel mal visuell, mal akustisch auf Aktionen des Publikums. Christina Kubisch schafft begehbare Klangwolken aus Kabelknäueln. Wieder andere Werke regen die Vorstellungskraft an und lassen Töne in unserem Kopf oder Körper entstehen.

Sonntag, 17. März 2024, 15–16 Uhr Führung – anders hören

Die Ausstellung „anders hören“ widmet sich dem Phänomen Klang und dessen Wahrnehmung. Die Führung lädt zum Sehen, Hören, aber auch zum experimentellen Erkunden facettenreicher Wahrnehmungsmöglichkeiten von Klang ein – wie beispielsweise dem körperlichen Fühlen von Musik. Die Teilnahme kostet 2,50 plus Eintritt. Tickets gibt es im Online-Shop.

Donnerstag, 21. März 2024, 18–19 Uhr Artist Talk mit Olga Jakob

Beim Artist Talk im Museum für Neue Kunst ist diesmal die Künstlerin Olga Jakob zu Gast. Ihre raumgreifende Installation „CMYK“ wurde 2022 angekauft und ist erstmalig in der Dauerausstellung zu sehen. Die Teilnahme kostet 2,50 plus Eintritt. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.

Diesmal laden wir Sie vor der MV schon um 18 Uhr zu dem Artist-Talk mit der Künstlerin Olga Jakob und Lisa Bauer-Zhao aus dem Team des MNK ein, der u.a. die neue Rauminstallation der Künstlerin in der ständigen Sammlung zum Gegenstand hat.

Samstag, 23. März 2024, 15–16 Uhr Workshop – Klangkabinett in Aktion

Anlässlich der Ausstellung „anders hören“ im Museum für Neue Kunst lädt Christine Löbbert, Musikerin und Musiklehrerin, ins Klangkabinett ein: Dort wandeln sich Ausstellungsgegenstände in Instrumente, die zum Klingen gebracht werden. Im gemeinsamen Spiel in der Gruppe fügen sich die Instrumente zu einem Orchester und im Moment der Improvisation entsteht eine ganz eigene Musik. Eingeladen sind Neugierige jeden Alters mit Freude am gemeinsamen Musizieren. Musikalische Vorerfahrungen sind nicht erforderlich. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt. Eine Anmeldung ist bis zum 21.3. unter museumspaedagogik@stadt.freiburg.de erforderlich.

Donnerstag, 28. März 2024, 18–19 Uhr Führung – anders hören

Dirk Sommer, Erbsensuppe, Hammer und Ochsenkotelett, Öl  a.  Lwd. , 2022

Jour Fixe ist ein Veranstaltungsformat des Fördervereins, das  fast immer jeden zweiten Donnerstag im Monat im Museumscafé stattfindet. Die Teilnahme ist kostenfrei.

„Sammlung 24. Kunst aus der Schweiz vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart“, „Schau wie der Gletscher schwindet“ Das Exkursionsangebot folgt in den kommenden Tagen per Mail.

Susanne Kühn, OWA- Old Woman Artist, 2016, Tusche, Kohle, Bleistift, Carbon-schwarz, Dispersion auf Leinwand, 250 x 190 cm, Foto: Bernhard Strauss

In einer Kurzführung geht es um die Präsentation „Künstlerinnenselbstportraits“ im Museum für Neue Kunst. Ein Raum in der Dauerausstellung des Hauses widmet sich aktuell den Biografien und Werken von sechs kunstschaffenden Frauen aus dem eigenen Sammlungsbestand – darunter Maria Lassning, Melitta Schnarrenberger, Gretel Haas-Gerber und Susanne Kühn. Ihre Werke sind häufig in Museumssammlungen unterpräsentiert. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.

Welches Konzept steckt hinter der Präsentation von Kunstwerken? Im Fokus der Führung steht die abwechslungsreiche und sprechende Sammlungspräsentation mit Werken der Klassischen Moderne und zeitgenössischen Kunst von Auguste Rodin, Wilhelm Lehmbruck oder Julius Bissier. Die Teilnahme kostet 2,50 Euro plus Eintritt.

In Kooperation mit dem Museum für Neue Kunst Freiburg und dem Förderverein des Museums wird im Kommunalen Kino Urachstraße 40, 79102 Freiburg, der Film „Thomas Schütte – Ich bin nicht allein“ von Corinna Belz 2023 gezeigt. Die Veranstaltung findet im Rahmen der aktuellen Ausstellung des Museums „Köpfe – maskiert, verwandelt“  (29.09.2023 -14.02.2024) statt, in der auch Werke von Thomas Schütte aus der Sammlung Anna und Michael Haas, Berlin zu sehen sind.

Im Zentrum steht das kreative Schaffen Thomas Schüttes, der in erster Linie Bildhauer ist. Die Regisseurin Corinna Belz, die 2011 die viel beachtete Dokumentation „Gerhard Richter, Painting“  veröffentlicht hat, lässt uns mit der Künstlerpersönlichkeit Schütte ganz andere Aspekte der bildenden Kunst kennenlernen: spezialisierte Werkstätten, die in enger Kooperation mit dem Künstler arbeiten und dessen Werke in ganz andere Materialen umsetzen und nicht nur in Bronze gießen. „Ich bin nicht allein“, der Untertitel von Belz‘ einfühlsamer Begleitung, bezieht sich unter anderem auf das Kollektiv langjähriger Freunde und Helfer, mit denen sich der in Deutschland und international hoch angesehene Thomas Schütte so gut wie blind versteht. 

Das Museum für Neue Kunst lädt Interessierte zum Kunst:Dialog in die Ausstellung „Köpfe – maskiert, verwandelt“ ein. Rund 90 Gemälde, Grafiken, Skulpturen und kunsthandwerkliche Objekte vom 14. Jahrhundert bis zur Gegenwart bewegen sich im Spannungsfeld von Zeigen, Verstecken und Verwandeln. Bei diesem Format entscheiden die Besuchenden selbst, zu welchem Kunstwerk sie mehr erfahren möchten, und tauschen sich mit Mitgliedern des Fördervereins aus.

Das SCHAUWERK Sindelfingen präsentiert seit der Eröffnung 2010 eine bislang nahezu unbekannte Sammlung internationaler zeitgenössischer Kunst des Sammlerehepaares Peter Schaufler und Christiane Schaufler-Münch, die in den letzten 30 Jahren mehr als 4000 Werke zusammengetragen und damit eine der größten privaten Kunstsammlungen in Deutschland aufgebaut haben. Ein Neubau verbunden mit einem renovierten Hochregallager und der entkernten Shedhalle bieten auf 6000 qm eine imposante Hülle für große Kunst. In wechselnden Ausstellungen werden hochrangige Positionen der deutschen und internationalen Kunst aus der Sammlung gezeigt

Die international gefeierte Künstlerin Chiharu Shiota (*1972 in Osaka, Japan) lebt seit Ende der 1990er-Jahre in Berlin. In ihrer Kunst setzt sie sich mit universellen Themen wie Leben und Tod, Heimat und Angst auseinander. Shiota erforscht dabei die menschliche Existenz in allen Dimensionen, bringt diese in ihren Installationen durch Abwesenheit zum Ausdruck: Objekte, Alltagsgegenstände und externe Erinnerungsstücke verweisen auf Nicht-Präsentes und wecken unzählige Assoziationen. SILENT WORD so der Titel der Ausstellung. Ergänzt wird die Schau durch Objekte, eine Leinwandarbeit und Zeichnungen. Ihr Werk „Waiting“ befindet sich seit 2002 in der Sammlung des MNK Freiburg.

Seit  24. September 2023 zeigt das SCHAUWERK eine große Einzelausstellung mit Werken des international bekannten Künstlers Doug Aitken. Die Videoinstallationen, Skulpturen und Fotografien des US-Amerikaners lassen sich zwischen Popkultur und Medienkunst einordnen. Thematisch befassen sich seine Kunstwerke häufig mit gesellschaftlichen Entwicklungen der Gegenwart: Entfremdung, Isolation und den komplexen Beziehungen zwischen Mensch, Natur und Technik. Aitken bezieht sich in den Arbeiten auf Phänomene unserer heutigen Zeit: die Verschmelzung von Digitalem und Realem und die Fragmentierung von Raum und Zeit durch die Möglichkeit, gleichzeitig im Hier und Jetzt sowie an weit entfernten Orten zu sein.

Ausstellungsbesuch in der GALERIE Stadt Sindelfingen

Decoding the Black Box, 27.01.24-16.06.24 mit Werken Anonymous, Aram Bartholl, James Bridle, Adam Harvey, Femke Herregraven, Jonas Lund, !Mediengruppe Bitnik, Metahaven, Chino Moya, Olsen, Mimi Onuoha, Evan Roth, Eryk Salvaggio

Führung mit der Direktorin Hannah Eckstein

Foto: M.J. Ausstellung Decoding the Black Box, Galerie der Stadt Sindelfingen, Adam Harvay, TODAY’s SELFIE IS TOMORROW’S BIOMETRIC PROFILE. Think Privacy, 2016

Digitale Technologien durchdringen heute jeden Winkel unseres Lebens. Realität ist zu einer berechenbaren Entität geworden, in der alles und jeder zur Information evaporiert. Die Informationsflut zeigt sich in der Bilderflut des World Wide Webs, die uns an unseren Endgeräten überschwemmt und ein unkontrollierbares Eigenleben führt.

Die in der Ausstellung Decoding the Black Box versammelten Künstlerinnen und Künstler entschlüsseln die Prozesse, die in unseren Endgeräten ­– den Black Boxen – ablaufen. Sie legen die Funktionsweisen von digitalen Technologien offen und visualisieren zugleich die Auswirkungen, die sie auf unsere Wahrnehmung von Realität haben. Während die kapitalistischen und machtpolitischen Strukturen des Internets und der virtuellen Bildökonomie transparent gemacht werden, zeigen die Künstlerinnen und Künstler Gegenentwürfe für eine dezentralisierte und demokratische Nutzung von Digitaltechnologien auf.

Teilnehmerzahl   max. 40 Personen _ Kosten für Fahrt, Eintritt und Führungen:      Mitglieder 45,00 Euro/ Nichtmitglieder 55,00 Euro

Anmeldung verbindlich bis Freitag, 02. Februar 2024 unter: info@pro-mnk.de

Foto: K.A.

This kind of thing“ ist eine umgangssprachliche Redewendung, die in England oft zu hören, und für deren Bedeutung die Betonung entscheidend ist. Übertragen auf das, was in dieser Ausstellung gezeigt wird, kann das z.B. bedeuten, dass unterschiedliche Standpunkte des Betrachters, unterschiedliche Beziehungen der Objekte untereinander verändern. So wurden von Sandra Eades und Reinhard Klessinger Arbeiten, die nach ihren Vorstellungen unter diesen Titel fallen könnten, aus dem Depot geholt und in die Ausstellungsräume gestellt. So ergab sich langsam ein Bild von dem, was dieser Titel in sich trägt.  Schon immer standen für die Stiftungsgründer die „Dinge“  in einer Beziehung zueinander und so erfahren wir bei dem Besuch mehr über das Konzept, die Haltung und die Geschichte dieser Stiftung

Foto: K.A.

Im Neuen Jahr begrüßen wir Sie im Rahmen unseres ersten Jour Fixe, den wir Ihnen sehr an Herz legen möchten. Zu Gast ist die Künstlerin Michaela Tröscher, die für diesen Abend tief in ihre Bild-, Archive eingestiegen ist! Ihr besonderer Weg gleicht einer ungewöhnlichen und intensiven Spurensuche und führt uns auf eine spannende Fährte. Michaela Tröscher, the Icelandic pianist,  schrieb mir, dass man sich im Isländischen auch für das Vergangene bedankt und die Momente, die man zusammen erleben durfte: Þakka þér fyrir árið 2023 og það sem við upplifðum /  og allt sem besta fyrir 2024 ! In diesem Sinne bedanken wir uns für all das gemeinsam Erlebte im vergangenen Jahr und freuen uns auf Zukünftiges.

Im Namen des Vorstandes grüße ich Sie herzlich

Margarita Jonietz

Beim Jour Fixe ist Michaela Tröscher zu Gast im Museum für Neue Kunst. Angeregt durch Aufenthalte in Island und Nord-Amerika übersetzt die Künstlerin in ihrer Arbeit isländische Romane von Bö∂var Gu∂mundsson, in Bildhauerei, Sprache und Musik. Die Romane behandeln die Immigration der Isländer_innen im 19. Jahrhundert nach Kanada.

Michaele Tröscher, Ellis Island, Postkartencollage Nr.4, 2019

Tröscher erzählt von ihren Verbindungen zu den Orten der Romane und über die Bedeutung von ihren Klavier-Improvisationen. Jour Fixe ist ein Veranstaltungsformat des Fördervereins, das jeden zweiten Donnerstag im Monat meist im Museumscafé stattfindet. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Teilnahmezahl begrenzt.

aus: The Immigration, Michaela Tröscher- the Icelandic pianist /L6 Freiburg 2022; Foto: Marc Doradzillo
Foto: L.S.

Das Museum für Neue Kunst lädt Interessierte zum Kunst:Dialog in die Ausstellung „Köpfe – maskiert, verwandelt“ ein. Rund 90 Gemälde, Grafiken, Skulpturen und kunsthandwerkliche Objekte vom 14. Jahrhundert bis zur Gegenwart bewegen sich im Spannungsfeld von Zeigen, Verstecken und Verwandeln. Bei diesem Format entscheiden die Besuchenden selbst, zu welchem Kunstwerk sie mehr erfahren möchten, und tauschen sich mit Mitgliedern des Fördervereins aus. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.

Zwischen den Jahren und zum Ausklang dieses Jahres möchte ich Sie am 29.12.2023, um 14 Uhr zu einem außergewöhnlichen Ausstellungsbesuch einladen:

Foto: Brigitte Hügle
von Susan Loehr kuratierte Atelierausstellung Hans Rath

Sie erinnern sich bestimmt an den Jour fixe am 08. Dezember 2022 mit Hans Rath im Museum für Neue Kunst? Exklusiv sind Sie und Ihre Freunde nun eingeladen am Freitag, den 29.12.2023, um 14 Uhr eine ganz besondere Ausstellung zu besuchen. Susan Loehr, Freundin und Kennerin des Werkes hat in dem Atelier von Hans Rath eine wunderschöne kleine Ausstellung, einen Querschnitt seiner Themen zusammengestellt. Diese Ausstellung ist nicht öffentlich zugänglich, doch  wir haben die Gelegenheit als Förderverein von Susan Loehr in diese Ausstellung eingeladen zu sein.

Foto: M.J.

Hans Rath studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Prof. Albrecht von Hancke und Markus Lüpertz. Seine Malerei, die sich neben der Architektur, Natur und Landschaft auch dem Porträt widmet, entsteht immer im direkten Gegenüber, der Anschauung. Dabei lässt seine Malweise die Architektur wie wuchernde Natur und Landschaft wie gebaut erscheinen während Porträts  zu Seelen-Landschaften werden.

Frédéric Bazille, Junge Frau mit gesenktem Blick, 1868; Zaccaria Zacchi, Kopf einer jungen Frau , ca. 1510

Interessierte entdecken bei einer Führung mit Margarita Jonietz durch die Ausstellung „Köpfe – maskiert, verwandelt“ das menschliche Gesicht mit all seinen Facetten und Ausdrucksweisen. Rund 90 Gemälde, Grafiken, Skulpturen und kunsthandwerkliche Objekte vom 14. Jahrhundert bis zur Gegenwart bewegen sich im Spannungsfeld von Zeigen, Verstecken und Verwandeln.

Miriam Cahn, Sarajevo, 27.5.1995; Weinende nach Picasso, 18.3.2002
Felizitas Diering im Gespräch, Vernissage Public, Rencontres; Foto: Pierre Rich
Foto: Brigitte Hügle

Diesmal zu Gast beim Jour Fixe im Museum für Neue Kunst ist Felizitas Diering, Kunsthistorikerin, Direktorin der FRAC Alsace in Sélestat. Sie spricht über die Funktion und Arbeit der dezentralen Regionalfonds für zeitgenössische Kunst (Fonds Régional D’Art Contemporain). Jour Fixe ist ein Veranstaltungsformat des Fördervereins, das jeden zweiten Donnerstag im Monat meist im Museumscafé stattfindet. Die Teilnahme ist kostenfrei.

FRAC Séléstat, Vue Exterieure Expo; Foto: Pierre Rich

Interessierte entdecken bei einer Führung durch die Ausstellung „Köpfe – maskiert, verwandelt“ das menschliche Gesicht mit all seinen Facetten und Ausdrucksweisen. Rund 90 Gemälde, Grafiken, Skulpturen und kunsthandwerkliche Objekte vom 14. Jahrhundert bis zur Gegenwart bewegen sich im Spannungsfeld von Zeigen, Verstecken und Verwandeln. Die Teilnahme kostet 2,50 Euro plus Eintritt.

Preisverleihung am 08.12.23, Installation „Personae“, 2019/2020, im Bild Lisa Bauer-Zhao und Havin Al-Sîndy; Foto: M.J.

Der Preis der Helmut-Kraft-Stiftung zur Förderung der bildenden Kunst 2023 geht an Havin Al-Sîndy. Mit der Preisverleihung verbunden ist ein Ankauf von 50 000€ durch die Stiftung, die das Werk als Schenkung ans MNK weitergibt. Die Künstlerin war Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg.

Havin Al-Sîndy mit einer Besucherin im Gespräch; Foto: M.J.

In einem Safe Space können FLINTA* Personen von 17 bis 22 Jahren zusammen mit einer gleichaltrigen Museumsmitarbeiterin Filme schauen, über Kunst und neue politische Debatten sprechen oder kreativ arbeiten. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Foto: Nele Bosl

Wir bedanken uns bei allen Gästen und zahlreichen Bieter:innen und vor allem bei Tom Wessel, dem Auktionator, für seinen und Ihren Einsatz bei der Auktion der kostbaren Bilderrahmen aus der Schenkung Gabriele Rauschning am vergangenen ersten Adventssonntag. Was für ein Erfolg, dass alle Rahmen neue Besitzer:innen gefunden haben!

Foto: Nele Bosl

Und an die 5.000 EUR Einnahmen durch die Auktion für den Förderverein können sich wirklich sehen lassen. Diese fließen eins zu eins in den Ankaufsetat für das Museum für Neue Kunst!

Margarita Jonietz, Vorstand Förderverein MNK; Sandra von Wedel, Vergolderei, Rahmenbau und -Restaurierung Staufen; Dr. Thomas Wessel, Kunsthistoriker; Foto: Verena Faber

MATINÉE im Museum für Neue Kunst am Sonntag, den 03.12.2023, 11:00-13:00 Uhr
BilderRAHMEN-AUKTION des Fördervereins des Museums für Neue Kunst

Kontakt: info@pro-mnk.de

Vorbesichtigung im Museum für Neue Kunst der BilderRAHMEN-AUKTION vom 24.11. bis 01.12.2023, 10-17 Uhr. 60 Rahmen im Wert von 5 Euro bis 300 Euro und mehr aus einer hochkaräigen Schenkung werden am 03.12.2023 zugunsten der Kunstankäufe der Sammlung des MNK versteigert. Die Versteigerung wird von Dr. Thomas Wessel, Kunsthistoriker, durchgeführt.

Foto: M.J.

Zur Weihnachtszeit bieten wir Ihnen Gelegenheit zu einem sehr besonderen Geschenk. Der Förderverein des Museums lädt zu einer Auktion von rund 60 hochwertigen Bilderrahmen aus der Schenkung von Gabriele Rauschning ein. Von antiken bis modern gebauten Rahmen mit Museumsglas ehemals geschaffen für druckgrafische Werke von Lovis Corinth, Eduard Manet, Max Beckmann, Erich Heckel, Käthe Kollwitz bis Robert Rauschenberg, Gerhard Altenbourg und viele andere mehr – erlesene  und sachliche für jeden Geschmack wird etwas dabei sein. Die Erlöse kommen eins zu eins den Ankaufs-Aktivitäten des Museums zu Gute.

Pia Stadtbäumer, Eberhard, blaues Auge, 1995; Foto: M.J.

Beim Artist Talk im Museum für Neue Kunst ist diesmal die Künstlerin Pia Stadtbäumer zu Gast und spricht über ihr Werk. Aktuell ist eine ihrer Serien Teil der Ausstellung „Köpfe – maskiert, verwandelt“. Die Bildhauerin Pia Stadtbäumer bewegt sich mit ihren figurativen, polychromen Plastiken und Rauminstallationen auf der Grenze von Naturalismus zu Künstlichkeit, von Humor zu Ernsthaftigkeit, von Kitsch zu Anmut. Sie hinterfragt Wahrnehmungsmuster und bringt Bekanntes mit Neuem, Überraschendem zusammen. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt.

Pia Stadtbäumer engel (Katrin, St. Brouwn) 2001 Cellan, Edelstahl, Farbe, Holz, Fotografenlampe mit Schirm Figur: 140 x 74 x 40 cm, 3 Holzkästen: je 60 x 37 x 57 cm NK 2003/030 Schenkung des Fördervereins des Museums für Neue Kunst

Frühaufsteher_innen aufgepasst: Die wissenschaftliche Mitarbeiterin Isabel Herda stellt bei einer morgendlichen Führung das „Selbstbildnis“ der Künstlerin Eva Eisenlohr vor. Das um 1915 entstandene Gemälde ist derzeit in der Sammlungspäsentation des Museums für Neue Kunst zu sehen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.

Die Kunsthistorikerin und Keramikexpertin Maria Schüly stellt in ihrem neuen Buch ihre Forschungsergebnisse zu dem Freiburger Keramikbild von 1956 vor, dessen Entstehungsgeschichte sie anlässlich der Restaurierung und Neupräsentation genauer untersuchte. Wie kam es zum Auftrag der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und wie zur Zusammenarbeit der beiden Künstler? Welchen Anteil hatte Julius Bissier an der Realisierung des Bildes, von dem ein Entwurf im Museum für Neue Kunst existiert, und welchen Richard Bampi? In welchem kulturpolitischenKontext konnte ein so ungewöhnliches Kunstwerk in Freiburg entstehen und welche Bedeutung hat es heute?Diesen Fragen geht die Autorin nach und kommt zu überraschenden Ergebnissen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Foto: Benjamin Knoblauch, Kriz Olbricht

Beim Artist Talk ist diesmal Kölner Künstlerin Anna Schütten zu Gast im Museum für Neue Kunst. Ihre Rauminstallation „o.T. (11 Bahnen, Köln)“ (2020) bildet den Ausgangspunkt für ein Gespräch über Räume, Klänge, Bewegung oder Licht. Das Werk wurde kürzlich vom Museum für Neue Kunst erworben und ist noch bis Sonntag, 26. November, in der Sammlungspäsentation des Museums zu sehen. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt.

JOUR FIXE am Donnerstag, 9. November 2023, 18–19 Uhr mit der Künstlerin Ika Huber und den Autorinnen Rose Maria Gropp und Hannah Eckstein

À la recherche, 1985, Serie von 28 Tuschezeichnungen, je 28 x 23 cm, Foto: Galerie Bärbel Grässlin, Frankfurt a/M

Im Gespräch mit der Malerin Ika Huber wird bei diesem Jour Fixe ihr neu erschienenes Buch „À la recherche“ vorgestellt. Darin verdeutlicht sie die Werkgenese ihrer vor 38 Jahren in Florenz entstandenen Zeichnungen bis hin zum herausgegeben Konvolut, das als Künstlerbuch im Modoverlag erschienen ist. Dieter Weber, Geschäftsführer des Verlages, wird auch anwesend sein. Zu Gast sind ebenfalls an diesem Abend die Gespächspartnerinnen Rose Maria Gropp (Publizistin, Redakteurin des Feuilleton und Ressortleiterin Kunstmarkt der FAZ) und Hannah Eckstein (seit 2/12023 Leiterin der Städtischen Galerie Sindelfingen, davor Kunstverein Friedrichshafen und Sammlung Grässlin, St. Georgen). Beide Autorinnen des Buches sprechen über ihre Annäherungen, Beobachtungen und Gedanken zu diesem frühen Werk von Ika Huber , in dem schon alle Wurzeln für das Nachfolgende angelegt sind. Jour Fixe ist ein Veranstaltungsformat des Fördervereins, das jeden zweiten Donnerstag im Monat meist im Museumscafé stattfindet. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Atelier Ika Huber, Dornmühle, Niederbayern, 1985, Foto: Günther Förg
Atelier Ika Huber, Villa Romana, Florenz 1985, Foto: Günther Förg

SAVE THE DATE

Samstag, 11.11.2023, 15–16 Uhr Kunst:Dialoge – Köpfe

Das Museum für Neue Kunst lädt Interessierte zum Kunst:Dialog in die Ausstellung „Köpfe – maskiert, verwandelt“ ein. Rund 90 Gemälde, Grafiken, Skulpturen und kunsthandwerkliche Objekte vom 14. Jahrhundert bis zur Gegenwart bewegen sich im Spannungsfeld von Zeigen, Verstecken und Verwandeln. Bei diesem Format entscheiden die Besuchenden selbst, zu welchem Kunstwerk sie mehr erfahren möchten, und tauschen sich mit Mitgliedern des Fördervereins aus. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt.

Im Haus der Grafischen Sammlung eine von Lisa Bauer-Zhao kuratierte Ausstellung in Kooperation mit dem Museum Natur und Mensch

Samstag, 04. und 11. November 2023, 15–16 Uhr Führung – Japanische Fotografien

Bis heute prägen frühe Fotografien von eindrucksvollen Tempelanlagen, traditionell gekleideten Menschen und faszinierenden Landschaften das Japan-Bild in Europa. Teilnehmende erfahren bei einer Führung durch die Ausstellung „Erinnerungen schaffen: Japanische Fotografien“, wie das Land im 19. Jahrhundert zu einem Sehnsuchtsort für viele Reisende wurde. Die Teilnahme kostet 2,50 Euro plus Eintritt. Tickets gibt es im Online-Shop.

Samstag, 28. Oktober 2023, 15–16 Uhr JugendKunstGespräch – Kunst auf Augenhöhe

Zum JugendKunstGespräch lädt das Museum für Neue Kunst Jugendliche zwischen 17 und 19 Jahren ein. Gemeinsam mit einer gleichaltrigen Museumsmitarbeiterin erkunden sie die Ausstellung und diskutieren ihren persönlichen Zugang zu den Werken der Ausstellung „Köpfe – maskiert, verwandelt“. Die Teilnahme an der Führung sowie der Eintritt sind für Personen unter 27 Jahren frei. Die Teilnahmeanzahl ist begrenzt.

Donnerstag, 19. Oktober 2023, 18–19.30 Uhr Dialogführung – Überschreitungen

Foto: M.J.

Beim Format „Überschreitungen. Kunst und Theologie im Gespräch“ stellen diesmal die Leiterin des Museums für Neue Kunst Christine Litz und Detlef Lienau, Theologe und Leiter der Evangelischen Erwachsenenbildung Freiburg, ihre unterschiedlichen Betrachtungsweisen einiger Porträts der Ausstellung „Köpfe – maskiert, verwandelt“ vor und kommen ins Gespräch. Teilnehmende sind zur Diskussion über Selbstinszenierung und Verschleierung des eigenen Selbst eingeladen. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt.

Sonntag, 15. und 22. Oktober 2023, 15–16 Uhr / Donnerstag, 26. Oktober 18-19 Uhr Führung – Köpfe

Foto: M.J.

Interessierte entdecken bei einer Führung durch die Ausstellung „Köpfe – maskiert, verwandelt“ das menschliche Gesicht mit all seinen Facetten und Ausdrucksweisen. Rund 90 Gemälde, Grafiken, Skulpturen und kunsthandwerkliche Objekte vom 14. Jahrhundert bis zur Gegenwart bewegen sich im Spannungsfeld von Zeigen, Verstecken und Verwandeln. Die Teilnahme kostet 2,50 Euro plus Eintritt. Tickets gibt es im Online-Shop.

Sonntag, 15. Oktober 2023, 14–16 Uhr Familiennachmittag – Masken, Fratzen und Grimassen

Von wilden Grimassen bis hin zu hinter Masken verborgenen Gesichtern: Familien mit Kindern ab 5 Jahren erkunden die Welt des Porträts im Museum für Neue Kunst. Anschließend formen Klein und Groß im Atelier ausdrucksstarke Masken aus Ton. Die Teilnahme kostet für Kinder 5 Euro, Erwachsene zahlen 5 Euro plus Eintritt. Tickets gibt es im Online-Shop.

Samstag, 14. Oktober 2023, 15–16 Uhr Kunst:Dialoge – Köpfe

Das Museum für Neue Kunst lädt Interessierte zum Kunst:Dialog in die Ausstellung „Köpfe – maskiert, verwandelt“ ein. Rund 90 Gemälde, Grafiken, Skulpturen und kunsthandwerkliche Objekte vom 14. Jahrhundert bis zur Gegenwart bewegen sich im Spannungsfeld von Zeigen, Verstecken und Verwandeln. Bei diesem Format entscheiden die Besuchenden selbst, zu welchem Kunstwerk sie mehr erfahren möchten, und tauschen sich mit Mitgliedern des Fördervereins aus. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt.

JOUR FIXE

12.10.2023, 18-19 Uhr Museum für Neue Kunst mit Richard Schindler

Liebe Freundinnen und Freunde des Fördervereins und des Museums für Neue Kunst, wir freuen uns sehr, Sie auf den ersten JOUR FIXE Termin am kommenden Donnerstag, den 12.10. von 18 – 19 Uhr,nach der Sommerpause hinzuweisen und Sie in das Museumscafe zu dem Gespräch und Rundgang im MNK mit dem Künstler Richard Schindler einzuladen:

Foto: M.J.

JOUR FIXE am Do, 12.10.2023 18–19 Uhr Gespräch – Jour Fixe mit Richard Schindler

„Dingbilder“ das ist dar Titel, den der Künstler seinem Jour Fixe Abend im MNK gegeben hat. Und er meint es buchstäblich, wenn er es sagt: Dinge sind Bilder – auch dann, so Schindlers Ausgangsthese, wenn sie nicht als Bilder geschaffen sind. Anlass der gewählten Thematik sind Schindlers Dingbilder der KKS-Reihe, von denen einige durch Ankäufe des Fördervereins und des Regierungspräsidiums im MNK zu sehen sind Oder besser vielleicht: zu übersehen sind. Dem ersten Anschein nach sind es einfach nur Dinge.

Bei dieser Ausgabe des Jour Fixe spricht der Künstler Richard Schindler über seine Dingbilder der KKS-Reihe. Einige dieser Werke sind in der ständigen Sammlung des Museums für Neue Kunst zu sehen. Jour Fixe ist ein Veranstaltungsformat des Fördervereins, das jeden zweiten Donnerstag im Monat meist im Museumscafé stattfindet. Die Teilnahme ist kostenfrei.

PREVIEW 27.09.2023, 17 Uhr und AUSTTELLUNGSERÖFFNUNG MNK 28.09.2023, 19 Uhr Köpfe – maskiert, verwandelt Museum für Neue Kunst 29. September 2023 – 14. Februar 2024

Preview am 7.09.2023, Foto: M.J.
Eröffnung der Ausstellung mit Anna Haas, Dr. Christine Litz, Ulrich von Kirchbach, Michael Haas, Daniel Zeiler, Foto:M.J.

Köpfe – maskiert, verwandelt Museum für Neue Kunst 29. September 2023 – 14. Februar 2024

Das menschliche Gesicht: Es spiegelt die Persönlichkeit, verrät Emotionen und Seelenzustände – manchmal gibt es auch Dinge preis, die man lieber verbergen möchte. Schminke oder Masken verfremden es, gestalten es um. In diesem Spannungsfeld von Zeigen, Verstecken und Verwandeln bewegen sich die Gemälde, Grafiken, Skulpturen und kunsthandwerklichen Objekte. Die Ausstellung zeigt über 90 Werke vom 14. Jahrhundert bis zur Gegenwart aus einer Privatsammlung. Alle haben eins gemeinsam: Sie sind Zeugen ihrer Zeit und zugleich zeitlos – das macht sie aktuell und berührend.

Das Sammlerehepaar lebt in Berlin, ist aber im Schwarzwald aufgewachsen und der Heimat weiterhin sehr verbunden. Seine Begeisterung für die traditionsreiche Elzacher Fasnet mit den berühmten hölzernen Masken ist Ausgangspunkt der Sammlung. Im Fokus stehen Werke internationaler Künstler_innen, die den menschlichen Kopf und das Gesicht erfassen, bearbeiten oder verformen.

Miriam Cahn, Weinende nach Picasso, 18.03.2002, Privatsammlung C: Miriam Cahn, Foto: Lea Gryze

Mit
Eva Aeppli ⁄ Horst Antes ⁄ Louis-François Aubry ⁄ Peter Blake ⁄ Eckhart Bruch ⁄ Miriam Cahn ⁄ Seni Awa Camara ⁄ Jake & Dinos Chapman ⁄ Giorgio de Chirico ⁄ Walter Dahn ⁄ Otto Dix ⁄ Jirí Georg Dokoupil ⁄ James Ensor ⁄ Adolf Erbslöh ⁄ Jean Fautrier ⁄ Marianna Gartner ⁄ Uwe Heinrich ⁄ Leiko Ikemura ⁄ Asger Jorn ⁄ Per Kirkeby ⁄ Helmut Kubitschek ⁄ Michael Langer ⁄ Henri Fantin-Latour ⁄ Rotger Lembke ⁄ Elfriede Lohse-Wächtler ⁄ Robert Longo ⁄ Orazio Marinali ⁄ Marwan ⁄ Jakob Mattner ⁄ Maryan (Pinchas Burstein) ⁄ Jonathan Meese ⁄ Jo Meichsner ⁄ Ludwig Meidner ⁄ Paula Modersohn-Becker ⁄ David Nicholson ⁄ Tom Otterness ⁄ A.R. Penck ⁄ Francis Picabia ⁄ Ferdinand Piloty ⁄ Arnulf Rainer ⁄ Dirk Rosengart ⁄ Georges Rouault ⁄ Josef Scharl ⁄ Thomas Schütte ⁄ Louis Soutter ⁄ Pia Stadtbäumer ⁄ Hoda Tawakol ⁄ Jean Tinguely ⁄ Rosemarie Trockel ⁄ Dimitris Tzamouranis ⁄ Jacob van Utrecht ⁄ Thomas Virnich ⁄ Pierre Alexandre Wille ⁄ Lambert Maria Wintersberger ⁄ René Wirths ⁄ Zaccaria Zacchi

Die Kunstwerke dieser Ausstellung stammen alle aus der Sammlung von Anna und Michael Haas. Diese hat einen thematischen Schwerpunkt, den das Sammlerpaar mit dem Leitgedanken ›vom Kopf zur Maske‹ umreißt. Unter diesen beiden Begriffen versammeln sich künstlerische Auseinandersetzungen mit dem menschlichen Kopf beziehungsweise Gesicht, dessen schöpferische und kreative Erfassungen, Bearbeitungen, Verformungen bis hin zur Maskierung und Masken-haftigkeit.

Ihren emotionalen Ausgangspunkt hat die Sammlung in der Elzacher Fasnet. Das in Berlin lebende Sammlerpaar ist im Schwarzwald aufgewachsen und der Heimat weiterhin sehr verbunden. Ihre Sammelleidenschaft wurde allen voran durch die weit bekannten Masken dieses Brauchtums angeregt und folglich ihr Interesse an der künstlerischen und kreativen Auseinandersetzung mit dem menschlichen Kopf und des Gesichts geweckt.

Das zeitlich früheste in der Ausstellung gezeigte Exponat stammt aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts, das jüngste aus dem Jahr 2022. Hier werden die vergangene Zeit und ihre damaligen künstlerischen Mittel ebenso deutlich sichtbar wie zugleich ihre Unabhängigkeit von der Zeit: Die Kunstwerke erscheinen im Hier und Jetzt aktuell und berühren uns im Heute.

Kategorien
Allgemein

Workshops + Midissagen

SAVE THE DATES

Donnerstag, 7. September 2023, 16–18 Uhr Workshop – Korallenriff in Riegel

Das Museum für Neue Kunst lädt gemeinsam mit dem Förderverein zu einem Workshop mit den beiden Klimaschützerinnen und Künstlerinnen Anna Maria Busch und Cordula Böhle ein. Vorgestellt wird das Gemeinschaftsprojekt „Korallenriff in Riegel“. Seit 2022 wurde geplant, fotografiert, gewerkelt, gehäkelt und das Riff aufgebaut. Unter dem Motto „Das Meer beginnt vor unserer Haustür“ informieren die Künstlerinnen über Klimawandel. Die Teilnehmer_innen können sich häkelnd am Wachsen des Korallenriffs beteiligen. Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Plätze können nur im Online-Shop reserviert werden. Treffpunkt ist an der Museumskasse.

Ausschnitt Korallenriff Riegel, Foto:M.J.

Samstag, 9. September 2023, 15–16 Uhr Kunst:Dialoge – Bis die Bude brummt

„Schattenorchester“, „musée social“ oder doch “Remember the why?“: Bei einem Kunst:Dialog in der Ausstellung „Bis die Bude brummt“ entscheiden die Besuchenden selbst, zu welchem der Kunstwerke sie mehr erfahren möchten, und tauschen sich mit Mitgliedern des Fördervereins dazu aus. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt.

Donnerstag, 7. September 2023, 18–19 Uhr Midissage – Szene I (Spektrum 400-315) mit Jessica Twitchell und Thomas Straub

Die letzte Midissage in der Jubiläumsausstellung zum 30jährigen Bestehen des Fördervereins findet zur Kurzausstellung „Szene I (Spektrum 400-315)“ von Jessica Twitchell und Thomas Straub im Museum für Neue Kunst statt. Die Präsentation ist von Dienstag, 5. September, bis Sonntag, 10. September, zu sehen und Teil einer Reihe: 22 lokale Künstler_innen und Kollektive bespielen jeweils eine Woche einen Raum der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Jessica Twitchell und Thomas Straub – Szene I (Spektrum 400-315), Collage, 2023
Midissage, Foto: M.J.

Das Künstlerpaar Jessica Twitchell und Thomas Straub zeigt jeweils einer Werkserie der Künstler_innen, die inhaltlich wie visuell wechselseitig miteinander korrespondieren. So bildet das Konzept über die eigentliche künstlerische Bedeutung von Licht und Reproduktion hinaus auch eine Brücke auf die private Beziehung des Paares, die jede_r für sich im Solitären, aber eben auch als Gemeinschaft eine Bildsprache erzeugen.

Samstag, 9. September 2023, 14–15.30 Uhr Workshop für Kinder – Ideenwerkstatt für kreative Köpfe

Foto: M.J.

Bei einem Workshop für Kinder von 6 bis 8 Jahren wird die Ausstellung „Bis die Bude brummt“ zur Ideenwerkstatt. Das Museum für Neue Kunst tauscht die Werke in einem Ausstellungsraum regelmäßig aus – perfekt für immer neue Geschichten und Ideen mit Margarita Jonietz. In der letzten halben Stunde präsentieren die kreativen Köpfe ihre Ergebnisse den Familien und Freund_innen. Die Teilnahme ist für Kinder kostenfrei, Erwachsene bezahlen den regulären Eintritt. Eine Anmeldung per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de ist bis Donnerstag, 7. September, erforderlich. In Kooperation mit dem Förderverein Museum für Neue Kunst Freiburg.

Museumsentdeckung und Ideenwerkstatt, Foto: M.J.

Donnerstag, 31. August 2023, 15–17 Uhr Ausgebucht: Workshop – Selbstportrait mit der Künstlerin Ellen Baumbusch

Foto: Ellen Baumbusch, Portrait im Prozess
Foto: Ellen Baumbusch

Das Museum für Neue Kunst lädt gemeinsam mit dem Förderverein zu einem Ton-Workshop mit der Künstlerin Ellen Baumbusch ein. Bei der Arbeit mit Ton werden verkopfte Vorstellungen vom eigenen Portrait fallen gelassen. Die Teilnehmenden arbeiten nach Fotovorlage oder Modell: Die Augen sehen und die Hände setzen um. Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Plätze können nur im Online-Shop reserviert werden. Treffpunkt ist an der Museumskasse.

Workshop mit Ellen Baumbusch, Foto: Franca Ossola

Mitteilung an Teilnehmer_innen des Workshops


Sulzburg, den 9. August 2023
Liebe Teilnehmer*innen des Workshops „Selbstportrait – Modellieren in Ton“,
am Donnerstag, den 31. August findet im Rahmen von „Bis die Bude brummt“, des 30jährigen Jubiläums des Fördervereins Museum für Neue Kunst und parallel zu meiner Kursausstellung „Die Bude ist voll. Portraitplastiken“ der Workshop „Selbstportrait – Modellieren in Ton“ statt. Eigentlich ist das ein Workshop, der normalerweise auf sechs Tage ausgelegt ist. Damit Sie möglichst viel selbst Hand anlegen und nicht Zuschauer*in einer Präsentation werden, werde ich vorab den Tonaufbau auf das Grundgerüst für Sie vornehmen. An dem Nachmittag konzentrieren wir uns dann v.a. auf das Erfassen der charakteristischen Kopfhaltung und -form. Nehmen Sie es als Sehübung: die Hand setzt das um, was das Auge sieht. Am Ende des Workshops wird individuell entschieden, wie Sie mit Ihrem Werkstück weiterverfahren wollen. Für ein Selbstportrait bringen Sie bitte auf DIN-A4 Papier (Kopierpapierqualität ist ausreichend, es braucht kein Fotopapier zu sein) im Querformat acht Ansichten Ihres Kopfes mit – vorne, hinten, Profil, Profil und die jeweils vier Ansichten zwischen den Totalen und Profilen. Bitte achten Sie darauf, dass unten der Hals vollständig mit drauf ist (von vorne können Sie sich an der Halsgrube orientieren)
und die acht Ansichten ungefähr im gleichen Abstand und damit in der gleichen Größe fotografiert sind.
Eine Teilnehmerin aus einem meiner Selbstportraitkurse dieses Jahr hat mir freundlicherweise erlaubt, dass ich für den MNK-Workshop die Fotos von ihrem Kopf verwenden darf. Falls Sie kein Selbstportrait machen möchten oder falls die Fotos doch ungeeignet sein sollten, haben wir also eine Ausweichmöglichkeit. Ich freue mich auf den Workshop mit Ihnen.


Mit freundlichen Grüßen
Ellen Baumbusch

Donnerstag, 31. August 2023, 18–19 Uhr Midissage – Die Bude ist voll – Portraitplastiken mit Ellen Baumbusch

Die Bude ist voll

Ellen Baumbusch: Die Bude ist voll. Portraitplastiken
Ellen Baumbusch: Die Bude ist voll. Portraitplastiken
Foto: Franka Ossola

Ellen Baumbusch wird im Ausstellungsraum Portraitplastiken platzieren: Jung und Alt, Mann und Frau, Menschen, die jetzt leben oder vor Jahrhunderten gelebt haben. Ihre Verschiedenartigkeit wird unterstrichen durch die unterschiedlichen Erden, die die Künstlerin zur Modellierung der einzelnen Figuren verwendet.

Midissage, Foto: Franka Ossola

Eine Midissage zur Kurzausstellung „Die Bude ist voll. Portraitplastiken“ der Künstlerin Ellen Baumbusch findet im Museum für Neue Kunst statt.

Donnerstag, 24. August 2023, 16.30–18 Uhr Workshop – Gekämmte Zeit mit dem Künstler Werner Bliß

Werner Bliß

Das Museum für Neue Kunst lädt gemeinsam mit dem Förderverein zu einem Schreib-Workshop mit Lesung des Künstlers und Schriftstellers Werner Bliss ein. Angeregt durch die Auseinandersetzung mit Künstler_innen und ihren Werken schreibt er seit den 90er Jahren Texte. Exemplarisch zeigt der Künstler den Entstehungsprozess von „Gemäldegedichten“ auf. Inspiriert durch die Werke in der aktuellen Ausstellung „Bis die Bude brummt“, verfassen die Teilnehmenden im Anschluss eigene freie Texte. Plätze können nur im Online-Shop reserviert werden und man kann auch unangemeldet teilnehmen. Treffpunkt ist die Museumskasse.

Hier ein „Gemäldegedicht“ zu einer Arbeit von Jan Peter Tripp von Werner Bliß

Jan Peter Tripp

löchriges glück   IOM 50/66

für Jan Peter Tripp

erinnerungen

finden

nicht suchen

schnecken

spuren

vierblättriges

glück

© werner k. bliß

IV.2020

Hinweis von Werner Bliß zu seinem Workshop am 24.08.2023 im MNK

Donnerstag, 24. August 2023, 18–19 Uhr Midissage – ABER mit Klara Lenhard

Eine Midissage zur Kurzausstellung „ABER“ der Künstlerin Klara Lenhard findet im Museum für Neue Kunst statt. Die Präsentation ist von Dienstag, 22. August, bis Sonntag, 27. August, zu sehen . Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Klara Lenhard: ABER
Klara Lenhard: ABER 

Klara Lenhard stellt die Viel- und Mehrdeutigkeit des Abers dar. Es wahrt nicht die Form, und lässt einen stutzen. Es steht für Selbstverständlichkeit, Nervosität, Überzeugung, Aggression…
Menschen können sich mit dem Aber ineinander verstricken. Die Präsentation ist von Dienstag, 29. August, bis Sonntag, 3. September, zu sehen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Donnerstag, 17. August 2023, 16.30–18 Uhr Ausgebucht: Workshop – Freude und Begeisterung mit Ludwig Quaas

Workshop mit Ludwig Quaas am 17.08.2023, Foto: Lidong Zhao

Das Museum für Neue Kunst lädt gemeinsam mit dem Förderverein zu einem Ton-Workshop mit Ludwig Qaas, Künstler und Arzt, ein. Mit ungewöhnlichen und altbekannten Arbeitsmethoden entsteht beim freien Gestalten aus einem Tonklumpen etwas Neues zwischen Figur und Raum, zwischen Organik und Ornament. Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Treffpunkt ist die Museumskasse.

Ton-Workshop am 17.08.23
Foto: Lidong Zhao

Donnerstag, 17. August 2023, 18–19 Uhr Midissage – Horizont B mit Julia Eggert

Midissage; Foto: Lidong Zhao
Julia Eggert

Eine Midissage zur Kurzausstellung „Horizont B – eine Reise auf unerwarteten Wegen“ von Julia Eggert findet im Museum für Neue Kunst statt. Die Präsentation ist von Dienstag, 15. August, bis Sonntag, 20. August, zu sehen Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Ausstellungsinstallation im MNK, Julia Eggert, Horizont B, 2023 Foto: M.J.

In der Ausstellung „Horizont B – eine Reise auf unerwarteten Wegen“ zeigt Julia Eggert Bilder, Fotografien, Gedanken und Texte ihrer 15-monatigen Reise durch die Welt. Sie setzt sich damit auseinander, was es bedeutet, keinem Plan mehr folgen zu können und Vertrauen in den eigenen Weg und die Fremde zu finden.

Alle Infos und noch mehr Reisegeschichten können Sie unter www.horizont-b.com verfolgen. Follow us on instagram@h.orizont.b

Julia Eggert: Horizont B – eine Reise auf unerwarteten Wegen, 2023

Samstag, 12. August 2023, 14–15.30 Uhr Workshop für Kinder – Ideenwerkstatt für kreative Köpfe

Workshop, Foto: M.J.

Bei einem Workshop für Kinder von 6 bis 8 Jahren wird die Ausstellung „Bis die Bude brummt“ zur Ideenwerkstatt. Das Museum für Neue Kunst tauscht die Werke in einem Ausstellungsraum regelmäßig aus – perfekt für immer neue Geschichten und Ideen. In der letzten halben Stunde präsentieren die kreativen Köpfe ihre Ergebnisse den Familie und Freund_innen. Die Teilnahme ist für Kinder kostenfrei, Erwachsene zahlen den regulären Eintritt. Eine Anmeldung per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de ist bis Montag, 7. August, erforderlich. Der Workshop findet in Kooperation mit dem Förderverein Museum für Neue Kunst Freiburg unter der leitung von Margarita Jonietz statt.

Samstag, 12. August 2023, 15–16 Uhr Kunst:Dialoge – Bis die Bude brummt

„Schattenorchester“, „musée social“ oder doch “Remember the why?“: Bei einem Kunst:Dialog in der Ausstellung „Bis die Bude brummt“ entscheiden die Besuchenden selbst, zu welchem der Kunstwerke sie mehr erfahren möchten, und tauschen sich mit Mitgliedern des Fördervereins aus. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt.

Foto: M.J.

Donnerstag, 10. August 2023, 18–19 Uhr Midissage – Schattenfuge mit Brigitte von Savigny

Ausstellungsaufbau, Foto:M.J.
Marie Luise Kaschnitz, Ausstellungsinszenierung, Foto: M.J.

Marie Luise Kaschnitz: Beschreibung eines Dorfes, Bilbliothek Suhrkamp, Bd. 645, S.71,72

„An meinem nächsten, dem vierzehnten Arbeitstag werde ich einige Wege in der Umgebung des Dorfes beschreiben, den Bettlerpfad etwa, der aus dem Kohlwald aus dem Tannendickicht tritt, das Tal durchquert…. oder den Weg rechts am Leimbachtal hinauf…. zur kleinen immer leeren, immer mit Blumen geschmückten Kapelle…. und links immer das schmale Tal…. eine halbe Stunde vom Dorf entfernt, aber in Wirklichkeit weiter, ein halbes Jahrhundert weit…“

Brigitte von Savigny, Unterholz, Bleistiftzeichnung auf Papier, 2022

Eine Midissage zur Kurzausstellung „Schattenfuge“ der Künstlerin Brigitte von Savigny findet im Museum für Neue Kunst statt. Die Präsentation ist von Dienstag, 8. August, bis Sonntag, 13. August, zu sehen und Teil einer Reihe: 22 lokale Künstler_innen und Kollektive bespielen jeweils eine Woche einen Raum der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Brigitte von Savigny
Brigitte von Savigny, Schattenfuge, 2022, Foto: Brigitte von Savigny
Brigitte von Savigny, Fotografie, 1931, 1/3, digitale Bearbeitung von Bernhard Strauss, 2023, Pigmentstrahldruck auf Bütten

In „Schattenfuge“ stehen drei Orte in der Oberheinlandschaft im Mittelpunkt. Brigitte von Savigny verknüpft mit diesen Orten drei literarische Werke von Johann Peter Hebel, Karl Wolfskehl und Marie Luise Kaschnitz, die die Natur, Landschaft und Jahreszeiten in Gedichten und Erzählungen schildern. Diesen literarischen Werken stellt sie ihre Papierarbeiten, Holzschnitten und Zeichnungen gegenüber.

Brigitte von Savigny, Fotografie, 1931, 1/3, digitale Bearbeitung von Bernhard Strauss, 2023, Pigmentstrahldruck auf Bütten

Donnerstag, 10. August 2023, 16–18 Uhr Workshop – Zeitarbeit-Arbeitszeit

Das Museum für Neue Kunst lädt gemeinsam mit dem Förderverein zu einem Workshop mit Pia Höland vom Caritasverband Freiburg-Stadt e. V. und Monika Wigger, Professorin der Katholischen Hochschule, ein. Sie stellen ein künstlerisches Arbeits-Zeit-Konzept und Projekt von Menschen, die von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind, vor. Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Plätze können im Online-Shop reserviert werden und man kann auch gerne ohne Anmeldung teilnehmen. Treffpunkt ist an der Museumskasse.

Konzept der Teilnehmer_innen der KEB, Pia Höland, Daniela Strunk, Shanaz Dordiani, Dirk Wisser, Gerollte Zeit, 2022/2023, Foto: M.J.
Workshop am 10.08.23 im MNK „Zeitarbeit-Arbeitszeit“ , Foto: M.J.

Im Rahmen des Projektes verbringen und gestalten Menschen, die von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind und im Rahmen des Angebots Kunst als Einstiegshilfe in den Beruf (KEB) begleitet und gefördert werden, gemeinsam mit Studierenden der KH und Besuchenden des Museums für Neue Kunst Zeit. Das gestalterische Medium für das Projekt ist die die tagesgebundene Papierausgabe der ‚Badischen Zeitung‘. Die einzelnen Seiten eines Exemplars werden dabei jeweils zu dünnen Papierstäben eingerollt und in Kartons chronologisch nach Monaten (zunächst ein Jahr lang) archiviert. Die sich täglich, in einem definierten Zeitraum, wiederholende Tätigkeit nimmt sowohl Zeit in Anspruch, erweitert aber gleichzeitig den eigentlich rezeptiven Gebrauch des Mediums auf einen haptischen fast meditativen Zugang. Es geht dabei primär um den Aspekt wiederholender Tätigkeiten im Sinne von Arbeit und serielle Formierung. Im Gegensatz zu standarisierten Maßstäben in industriellen Fertigungsprozessen profitiert dieses Projekt dabei besonders von Abweichungen und individuellen Unterschieden. Es ist keinesfalls das primäre Ziel exakte Papierstäbe herzzustellen, sondern es geht vielmehr darum, durch die Orientierung an der einfachen Rollenform, jeweils eine neue Erfahrung machen zu können und dabei‘ die Arbeit einfach den Händen zu überlassen‘. Beispielhaft für das Konzept der Wiederholung sind Peter Drehers ‚Glasbilder‘, dessen Werke derzeit im Museum für Neue Kunst gezeigt werden[1]. Zwei Jahrzehnten lang setzte sich der Freiburger Künstler sich jeden Tag vor das gleiche Glas im gleichen Raum, allerdings nie zur gleichen Zeit, um das gleiche Bild zu malen. Jedes Bildes sieht anders aus und repräsentiert die Veränderungen eines vermeintlich gleichen Zustandes. „Die aus dem Jetztstand heraus rekonstruierte Wiederholung entspringt halt einer nie auf der Stelle tretenden, sondern einer fließenden Zeit, die sich pausenlos erneuert“ (Jocks, 2000)[2]. Das wachsende Archiv individuell gearbeiteter Papierrollen aus den Seiten der Tageszeitung (BZ) repräsentiert in dieser Weise als Werk/Objekt sowohl die mediale Auswahl des zeitlichen Tagesgeschehens als auch die Formierung einer zeitlich definierten Gruppe und eines künstlerischen Zeit- Arbeits- Konzepts zu einer bestimmten Zeit über einen spezifischen Zeitraum.

Im Rahmen eines Workshops im Museum für Neue Kunst wird das Konzept des Projektes vorgestellt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit des Mitmachens und der Diskussion.

Zeitspur im MNK, am 10.08.23

Donnerstag, 3. August 2023, 16:30 -18 Uhr Workshop mit Alex Nebe und Marcel Nantcha Js.Scotty&A2X098 – UP TILL DAWN – RAP, RnB Auftritt und Making of

Workshop mit Js.Scotty&A2X098 am 03.08.2023 im MNK : Up Till Dawn, Foto: M.J.

Das Museum für Neue Kunst lädt gemeinsam mit dem Förderverein zu einem Auftritt und Workshop mit den Musikern Alex Nebe und Marcel Nantcha ein. Sie erläutern, wie ein Song vom „Beatmaking“ bis zur Finalisierung der Aufnahme aufgebaut ist. Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Plätze können im Online-Shop reserviert werden.Eine Teilnahme ist auch ohne Reservierung möglich. Treffpunkt ist an der Museumskasse.                                                                                           

Js.Scotty&A2X098, Foto: Alex Nebe und Marcel Nantcha
Aufbau, 03.08.2023 im MNK, Alex Nebe, Marcel Nantcha und Jushua Schurr, Foto: M.J.

Seit mehr als zwei Jahren sind die beiden Musiker Marcel Nantcha und Alex Nebe kontemporär und deutschlandweit unterwegs.2022 hatten beide erste musikalische Erfolge in Form von Auftritten, Herausgabe eines ersten Albums. Bei dieser Veranstaltunglegen beide neben dem Auftritt den Fokus darauf, wie so ein Song om Beatmaking bis zur Finalisierung der Aufnahme aufgebaut ist.“…wir geben Euch einen Einblick in unser  künstlerisches Leben, in dem wir RnB mit Rap verbinden und Euch somit in die neue Welt führen….“OT

Workshop mit Alex Nebe und Marcel Nantcha: Js.Scotty&A2X098 mit dem Gitarristen Joshua Schurr, Foto: M.J.

Vielen Dank an die Künstler für den coolen Workshop und den Einblick in Eure Arbeit. Die Stimmung war sehr nice und es hat allen viel Spaß gemacht!!!

Donnerstag, 3. August 2023, 18–19 Uhr Midissage – Aus (-Umzug) mit Jörg Siegele

Jörg Siegele

Jörg Siegele wird anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Fördervereins eine Prozession von seinem Atelier in der Faulerstraße in das Museum für Neue Kunst veranstalten. Beteiligt sind ein Fahrradfahrer und 22 Fahnenträger, begleitet von zwei Musikern mit Blasinstrumenent und einem Filmemacher. Die Fahnen sowie die filmische Dokumentation werden im Ausstellungsraum gezeigt. vom 01.08. bis zum 06.08. ist die Ausstellung im Museum für Neue Kunst zu sehen.

01.08.2023, Umzug des Künstlers von seinem Atelier in der Faulerstraße zum Museum für Neue Kunst , Foto: Lidong Zhao
Jörg Siegele, Installation „Aus(-Umzug)“, Foto: M.J.

Die Midissage zur Kurzausstellung „Aus (-Umzug)“ von Jörg Siegle findet im Museum für Neue Kunst am Donnerstag, 03. August von 18-19 Uhr statt.

Donnerstag, 27. Juli 2023, 16–18 Uhr Workshop mit Kristin Weichmann– SELBST-Erzählungen

Kristin Weichmann, Foto: M.J.
Foto: M.J.

Ein vertrauensvoller Workshop, kostbar durch die Offenheit der kreativen und nachdenklichen Teilnehmer_innen. Vielen Dank an alle, die teilgenommen haben.

Workshop Teilnehmerinnen, Foto: M.J.

Das Museum für Neue Kunst lädt gemeinsam mit dem Förderverein zum Mal-Workshop „SELBST-Erzählungen – eine künstlerische Biografiearbeit“ mit der Kunsttherapeutin Kristin Weichmann ein. Wer will ich sein in der Welt von Morgen? Auf großformatigem Papier widmen sich die Teilnehmer_innen dem Arbeitsthema und treten in den Dialog mit sich selbst. Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Plätze können nur im Online-Shop reserviert werden. Treffpunkt ist die Museumskasse.

Kristin Weichmann mit einer Teilnehmerin, Foto: Lidong Zhao
Ein Besucherwunsch wird fast erfüllt:

Mona Lisa ist mittlerweile da, Picasso lässt noch auf sich warten, ist aber in der kommenden Ausstellung im MNK „Köpfe-maskiert, verwandelt“ ab 29.09.2023 bis 14.02.2024 zu sehen! Foto: M.J.

Donnerstag, 27. Juli 2023, 18–19 Uhr Midissage – C.I.A. mit Frank Aumüller

Foto: Lidong Zhao

Eine Midissage zur Kurzausstellung „C.I.A.“ des Künstlers Frank Aumüller findet im Museum für Neue Kunst statt. Die Präsentation ist von Dienstag, 25. Juli, bis Sonntag, 30. Juli, zu sehen und Teil einer Reihe: 22 lokale Künstler_innen und Kollektive bespielen jeweils eine Woche einen Raum der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Frank Aumüller, C.I.A. Nr. 12, 1997/2023 und Mona Lisa C.I.A. Nr. 43, Fotodruck 1997/2023, Foto: Lidong Zhao
Frank Aumüller, C.I.A. ,Fotodruck , 1997/2023

Das Projekt „C.I.A.“ zeigt außergewöhnliche Portraitfotografien: zunächst fotografierte Frank Aumüller unterschiedliche Personen, die eine Vielfalt individueller Physiognomien internationaler Herkunft, unterschiedlichen Alters und Geschlechts widerspiegeln. Durch die Weiterverarbeitung dieser Portraits mithilfe eines Puzzlerasters, entstehen neu zusammengefügte Charaktere, die so nur in Aumüllers Kunstwelt existieren.

Ausstellungsinstallation, Frank Aumüller, C.I.A., Fotoprint, gestanzt, Kartonage, 1997/2023, Foto: Lidong Zhao

Samstag, 29. Juli 2023, 15–16 Uhr JugendKunstGespräch – Bewegte Kunst auf Augenhöhe mit Lilly Zentner

Lilly Zentner, Foto: Nele Bosl

Das Museum für Neue Kunst lädt Interessierte zwischen 17 und 19 Jahren zum JugendKunstGespräch ein. Lilly Zentner, die ihr FSJ im Bereich Vermittlung absolviert, führt durch die Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Spannend sind die Bandbreite von Kunst und die damit einhergehenden Fragen. Neben interaktiven Installationen, Video- und Klangkunst steht auch die Frage im Raum: was ist eigendlich ein Bild? Am Ende besteht die Möglichkeit zum Austausch und Gespräch bei einem Getränk im Hof. Führung und Eintritt sind unter 27 Jahren frei. Die Teilnahmeanzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung ist bis Donnerstag, 27. Juli, per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de erwünscht.

MUSEUMSNACHT 22.07.2023

Silent Disco mit Nathan Thurlow, Museumsnacht am 22.07.2023, Hof vom MNK,
Foto: M.J.

Vielen Dank an alle Helfer_innen und Besucher_innen der Museumsnacht am 22.Juli 2023. Bei sehr guter Stimmung und angenehmen Temperaturen haben sehr viele das tolle Programm des MNK im Hof und im Museum genossen. Unser Losverkauf am Stand des Fördervereins im Hof des MNK war ein voller Erfolg und es gab viele glückliche Gewinner. Prominent war unsere Sekt- und Cocktailbar, vielen lieben Dank an ALLE, die geholfen haben: Julia Dold, Bianca Dunaiski, Christa Gretzmeier, Margarita Jonietz, Franca Jordan, Ute Meir, Renate Nitschke, Ulrike Parlow, Susanne Przetak, Martina Ritter, Lisanne Schunicht, Konni Wahl, Katja Weeke und Elmar Bingel.

Donnerstag, 20. Juli 2023, 16–18 Uhr Workshop – ZEICHENTrick mit der Klasse Prof.Susanne Kühn, Akademie der Bildenden Künste Nürnberg

Zeichner_innen-Kollektiv Klasse Prof. Susanne Kühn AdBK Nürnberg, Foto: Susanne Kühn

Das Museum für Neue Kunst lädt gemeinsam mit dem Förderverein zu einem Zeichen-Workshop mit dem Kollektiv der Klasse von Susanne Kühn, Professorin an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, ein. Parallel zur Ausstellung des Zeichner*innen-Kollektivs der Klasse Prof. Susanne Kühn der AdBK Nürnberg werden die Teilnehmer*innen an dem Workshop in die vielfältigen Austauschmöglichkeiten der Sprache in der Zeichnung eingeweiht und zeichnend Teil des Gedankenflusses auf Papier. In dem daraus enstehenden aktuellen Dialog werden die Grenzen des Museums überschritten. Das Kollektiv Klasse Kühn möchte damit superanaloge Kontakte und Beziehungen zur jungen Generation der Stadt aufbauen! Die Teilnehmenden halten ihre Gedanken zeichnend fest und tragen so zu einem Dialog bei. Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Plätze können nur im Online-Shop reserviert werden. Treffpunkt ist die Museumskasse.

Zeichner_innen-Kollektiv, ZEICHENtrick, Klasse Prof. Susanne Kühn, AdBK Nürnberg, Foto: M.J.

Donnerstag, 20. Juli 2023, 18–19 Uhr Midissage – ZEICHENTrick Zeichner_innen-Kollektiv Klasse Prof. Susanne Kühn, AdBK Nürnberg

ZEICHENtrick ist der Gedankenaustausch eines Zeichner_innen-Kollektivs der Klasse von Susanne Kühn. Die Sprache dieses Austausches ist die Zeichnung auf DIN A3-Papier. Das in den Zeichnungen festgehaltene Gespräch beschäftigt sich mit persönlichen Geschichten und dem Leben des Kollektivs. Betrachter_innen werden eingeladen, in einen Dialog zu treten, in dem sie selbst am Schreibtisch im Ausstellungsraum eine Zeichnung anfertigen und diese dann Teil der Ausstellung wird.

Mit Michelle Appelhanz, Chanyoung Chin, Theresa Eberl, Regina Ernst, Jasmin Franzé, Luisa Geier, Antonia Härting, Elena Horlau, Seung Yeon Jo, Nino Kvelldze, Yingying Li, Maria Melczer, Elena Niedermeier, Nick Pschierer, Jonas Rausch, Catalina Jara Schenk, Yesko von Staden, Amy Thiele, Teresa Wagner, Maximillian Willeke, Mengyun Xu.

Zeichner_innen-Kollektiv Klasse Prof. Susanne Kühn, ZEICEHNtrick, verschiedene Zeichenmaterialien und Techniken auf Papier, 2023, Foto: M.J.

Eine Midissage zur Kurzausstellung „ZEICHENTrick“ des Zeichner_innen-Kollektivs der Klasse Professorin Susanne Kühn der Akademie der Bildenen Künste Nürnberg findet im Museum für Neue Kunst statt. Die Präsentation ist von Dienstag, 18. Juli, bis Sonntag, 23. Juli, zu sehen und Teil einer Reihe: 22 lokale Künstler_innen und Kollektive bespielen jeweils eine Woche einen Raum der Ausstellung „Bis die Bude brummt – 30-jähriges Jubiläum des Fördervereins Museum für Neue Kunst“. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Donnerstag, 13. Juli 2023, 16.30–18 Uhr Workshop mit Annett Frey, Grafikdesignerin – Jedes Buch ist anders

Annett Frey, Veranstaltung im MNK am 13.07.2023, Foto: M.J.

Das Museum für Neue Kunst lädt zum Workshop „Jedes Buch ist anders. Gestaltung von Büchern für und mit Bildender Kunst“ mit der Grafikdesignerin Annett Frey ein. Sie konzipiert, plant, realisiert und begleitet kreative Projekte und deren Prozesse der visuellen Kommunikation. Im Workshop stellt sie anhand von Beispielen den langen Weg bis zum Erscheinen eines Buches vor. Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Plätze können nur im Online-Shop reserviert werden. Treffpunkt ist die Museumskasse.

freysign, Annett Frey

Donnerstag, 13. Juli 2023, 18–19 Uhr Midissage mit Cristina Ohlmer – AKT NACKT KUSS (artist talk)

Cristina Ohlmer, Foto: M. Jonietz

Eine Midissage zur Kurzausstellung „AKT NACKT KUSS“ findet im Museum für Neue Kunst statt. Die Licht-, Film-, Rauminszenierung von Christina Ohlmer ist von Dienstag, 11. Juni, bis Sonntag, 16. Juli, zu sehen. Als Teil der Präsentation finden eine Perfomance und Live-Aktzeichnen mit Danial Arabali, Danesh Ashouri, Julia Klockow, Melanie Seeger und anderen statt. Diese Schau ist Teil einer Reihe: 22 lokale Künstler_innen und Kollektive bespielen jeweils eine

Cristina Ohlmer, AKT NACKT KUSS, Video, Sound, 5 min

Woche einen Raum der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Cristina Ohlmer, Spiegelbild, 2020, Installation, Foto: M. Jonietz

LIVE Performance AKT: Danial Arabali, Danesh Ashouri, Julia Klockow, Zina Vaessen und Eleanora Godwin

Danial Arabali, Cristine Ohlmer, Zina Vaessen, Julia Klockow, Eleanora Godwin, Foto: M.J.
Performer_innen: Danial Arabali, Zina Vaessen, Julia Klockow, Eleanora Godwin, Foto: Roman Pawlowski
Foto: Roman Pawlowski
Julia Klockow mit Danial Arabali und Danesh Ashouri (Zeichner vor Ort), Foto: Künstler

Perfomances jeweils:
11. Juli, 16.00 Uhr
13. Juli, 17.00 Uhr
14. Juli, 16.00 Uhr
 

Cristina Ohlmer, AKT NACKT KUSS, Video, Sound, 5 min

Cristina Ohlmer, Filmstil, Le baiser „Der Kuss“ von Rodin dient den Künstler_innen als Ausgangspunkt zur Auseinandersetzung mit Inhalten wie Künstler/Modell, Körper/Körperlichkeit, Anschauung/Leidenschaft. Sie zeigen den Kuss als wandelhafte Erscheinung, während Aktmodelle in einer sich entwickelnden Performance Gelegenheit zum Studium von Bewegungsabläufen und Sinnzusammenhängen anbieten.                                            

EXKURSION 15. Juli 2023 nach Bernau in das Hans-Thoma-Museum  zur Ausstellung „Irma und die Frauen der Männer: Cella, Gertraud und Melitta“ und nach Lenzkirchin das BIA I Black Forest Institut of Art I Löffelschmiede 2 I 79853 Lenzkirch zur Eröffnungsveranstaltung „Waldbühnen“

  • INDIVIDUELLE ANREISE. Wenn MFGs angeboten werden können oder MFGs gesucht werden, bitte bei der Anmeldung bekannt geben
Andreas von OW, Malereiinstallation, Pflanzenfarben, Stoffe, 2023, BIA, Lenzkirch, Foto: M.J.

11:30 Treffpunkt am Hans-Thoma-Museum  in 79872 Bernau / Schwarzwald, Rathausstraße 18 *

Die Ausstellung versammelt Arbeiten von Irma Grabhorn, bis 2007 die erste  Frau als Hans-Thoma-Preisträgerin, sowie Gertraud Herzger von Harlessem, Frau des Preisträgers Walter Herzger, die durch ihre Arbeit einer  Nähmaschinenfabrik den Unterhalt der Familie sicherte, Melitta Schnarrenberger, Frau des Preisträgers Wilhelm Schnarrenberger, die die Pension ‚Waldfrieden‘ in Lenzkirch betrieb, um ihrer Familie ein Einkommen zu sichern und Cella Thoma, Frau von Hans Thoma, die dessen Schülerin und Model war. Allesamt durch ihre Ehemänner mit dem Staatspreis des Landes Baden-Württemberg verbunden, werden in dieser Ausstellung in den Mittelpunkt gestellt.
Unter dem Titel „Irma und die Frauen der Männer“ will das Hans-Thoma-Kunstmuseum daher zwei große Malerinnen, die im Schatten ihrer Partner standen, in den Blick rücken: Waltraud Herzger von Harlessem und Melitta Schnarrenberger. Ihre Ehemänner wurden mit dem Thoma-Staatspreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet, während sie selbst bescheiden im Hintergrund blieben. Ebenfalls in den Fokus kommen zwei weitere Frauen, die große Kunst schufen und wichtig für das Bernauer Museum sind: Cella Berteneder, Hans Thomas Frau, und Irma Grabhorn, die einzige Künstlerin, die zwischen 1950 und 2007 den Thoma-Staatspreis erhielt. 

Melitta Schnarrenberger, Selbstporträt,1918, Foto: Hans-Thoma-Kunstmuseum

14 UHR Treffpunkt BIA I Black Forest Institut of Art I Löffelschmiede 2 I 79853 Lenzkirch

Eröffnung „Waldbühnen“ mit umfangreichem Programm bis zum Abend und Begrüßung durch das Künstlerduo Stefan Hösl+Andrea Mihaljevic

Das BIA ist zugleich Kunstort und Kunstprojekt. Es wurde 2017 von Hösl & Mihaljevic gegründet. Das BIA, etwas außerhalb von Lenzkirch gelegen, ist spezifisch in seiner Historie und den biographischen Bezügen und ist dadurch mit der Region des Hochschwarzwalds vielfältig verwoben.

1938 war das Künstlerpaar Wilhelm und Melitta Schnarrenberger mit ihrer siebenjährigen Tochter Vera von Berlin nach Lenzkirch gezogen. Das abgelegene Haus erschien vor dem Hintergrund des drohenden Krieges ein sicherer Wohnort für die Familie,  die sich durch den Betrieb einer Ferienpension, dem Haus Waldfrieden, auch eine neue Existenz aufbauen konnte, nachdem Wilhelm Schnarrenberger 1933 in Folge der Machtübernahme der Nationalsozialisten seine Professur an der Kunstakademie in Karlsruhe verloren hatte. Die Pension wurde von Melitta Schnarrenberger bis 1977 betrieben, die dort bis zu ihrem Tod 1996 lebte und künstlerisch arbeitete.

Als Kunstprojekt des Künstlerduos Hösl & Mihaljevic ist das BIA von der Idee des Kontextes geprägt. Mit diesem programmatischen Ansatz soll das grundlegende, dem Ort innewohnende Spannungsverhältnis von ‚bewahren’ und ‚lebendiger Praxis’ für die künstlerische Produktion fruchtbar gemacht werden. Dies spiegelt sich im vielfältigen Programm des BIA wieder, das mit Ausstellungen, Gastaufenthalten von Künstler*innen, Publikationen, Performances und Rechercheaufenthalten die unterschiedlichen Aspekte des Hauses und der Geschichte ihrer Bewohner*innen aufgreift und damit einen lebendigen Ort für künstlerische Prozesse darstellt. Text: Christine Litz, Auszug aus dem Essay: Das Museum als Zeitmaschine, Katalog: Freundschaftsspiel 2021

Samstag, 8. Juli 2023, 14–15.30 Uhr Workshop für Kinder – Ideenwerkstatt für kreative Köpfe

Bei einem Workshop für Kinder von 6 bis 8 Jahren wird die Ausstellung „Bis die Bude brummt“ zur Ideenwerkstatt. Das Museum für Neue Kunst tauscht die Werke in einem Raum regelmäßig aus – perfekt für immer neue Geschichten und Ideen. In der letzten halben Stunde präsentieren die kreativen Köpfe ihre Ergebnisse den Familien und Freund_innen. Diesmal werden wir die Künstlerin Annette Merkenthaler erleben, die in den Räumen Ihre Gefäße fertigt und die etwas über Ihre Arbeit erzählen wird. Welches Dekor würdet ihr diesen Gefäßen geben? Die Teilnahme ist für Kinder kostenfrei, Erwachsene zahlen den regulären Eintritt. Eine Anmeldung per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de ist bis Donnerstag, 6. Juli, möglich. Es sind noch Plätze frei. Die Veranstaltung findet unter der Leitung von Margarita Jonietz in Kooperation mit dem Förderverein Museum für Neue Kunst Freiburgs statt.

Annette Merkenthaler, Atelier im MNK, Foto: Lidong Zhao

Samstag, 8. Juli 2023, 15–16 Uhr Kunst:Dialoge – Julius Bissier

Im Fokus des Kunst:Dialogs im Museum für Neue Kunst stehen die Neuzugänge des Künstlers Julius Bissier. Bei diesem Format entscheiden die Besuchenden selbst, zu welchem Kunstwerk sie mehr erfahren möchten, und tauschen sich mit Mitgliedern des Fördervereins aus. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.

Donnerstag, 6. Juli 2023, 18–19 Uhr  Midissage mit Annette Merkenthaler – Dreißig Gefäße

Dreißig Gefäße zum 30-jährigen Jubiläum des Fördervereins entstehen im Ausstellungsraum. Die Künstlerin Annette Merkenthaler wird an jedem der sechs Ausstellungstage für drei Stunden vor Ort arbeiten und fünf Gefäße aus Tonerde schaffen. Allmählich werden die Objekte zu einem Ensemble, das sich am Ende der Woche zu einer abgeschlossenen Installation zusammenfügt. Die Besucher_innen können im Ausstellungsraum die Entstehung der haptischen Objekte und der Installation als Ganzes erfahren.

Die Künstlerin arbeitet an folgenden Tagen im Ausstellungsraum: Dienstag und Mittwoch 4. und 5. Juli von 11-14 Uhr, Donnerstag, 06.07. von 14-19 Uhr, Freitag, 07.07. von 14-17 Uhr, Samstag und Sonntag, 08.und 09.07. von 11-14 Uhr

Annette Merkenthaler, Atelier im MNK, Foto: M. Jonietz

Im Museum für Neue Kunst findet die Midissage zur Kurzausstellung „Dreißig Gefäße“ von Annette Merkenthaler am Donnerstag, 06.07. von 18-19 Uhr statt. Die Präsentation ist von Dienstag, 4. Juli, bis Sonntag, 11. Juli, zu sehen und Teil einer Reihe, in der 22 lokale Künstler_innen und Kollektive jeweils eine Woche einen Raum der Ausstellung „Bis die Bude brummt“ bespielen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Annette Merkenthaler, erster Ausstellungstag 04.07.2023, 11-14 Uhr
Annette Merkenthaler, zweiter Ausstellungstag, 05.07.2023, 11-14 Uhr
Annette Merkenthaler, dritter Ausstellungstag, 06.07.2023, 14-19 Uhr
Annette Merkenthaler, vierer Ausstellugstag, 07.07.2023, 14-19 Uhr
Annette Merkenthaler mit Siriporn Soltau und Mustafa Yildirim, fünfter Ausstellungstag, 08.07.2023, 11-14 Uhr

Donnerstag, 6. Juli 2023, 16–18 Uhr Workshop – SILHOUETTEN-VULVA mit der Künstlerin Verena Marie Balschus

Workshop, Silhouetten-Vulva, 15 Teilnehmerinnen

Das Museum für Neue Kunst lädt zu einem Linoldruck-Workshop mit Verena Marie Balschus ein. Die Künstlerin legt den Fokus auf den Ästhetisierungsprozess des eigenen Körpers. Ausgangspunkt ist ein Foto der eigenen Körperumrisse (Körper!), das zu einer abstrahierten, individuellen Silhouette umgeformt wird. Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Es gibt noch freie Plätze. Treffpunkt ist an der Museumskasse.

Donnerstag, 29. Juni 2023, 16:00-18:00 Uhr Spaziergang mit BriGitte Rost – SCHAU MICH AN Treffpunkt Waldsee Restaurant

Schau mich an, Spaziergang mit BriGitte Rost, Foto: M. Jonietz

Ein reflexiver Erkundungsspaziergang mit der Künstlerin BriGitte Rost: Treffpunkt das Restaurant Waldsee. Durch genaues Beobachten mit allen Sinnen werden Wahrnehmungen geschult und miteinander geteilt – ein Spaziergang nach der kulturwissenschaftlichen Methode von Lucius Burckhard, Begründer der Spaziergangswissenschaften. Die kostenfreie Veranstaltung ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“.

BriGitte Rost und ein Teilnehmer des Spazierganges, Foto: M. Jonietz

Donnerstag, 29. Juni 2023, 18:00-19:00 Uhr Midissage – Kunstraum Weißer Hase

Kunstraum Weißer Hase, MNK 2023, Foto: Lidong Zhao

Eine Midissage zur Kurzausstellung „Kunstraum Weißer Hase“ von der Freien Landesakademie Kunst findet im Museum für Neue Kunst statt. Die Präsentation ist vom 27. Juni bis zum 2. Juli zu sehen und Teil einer Reihe: 22 lokale Künstler_innen und Kollektive bespielen jeweils eine Woche einen Raum der Ausstellung „Bis die Bude brummt – 30-jähriges Jubiläum des Fördervereins Museum für Neue Kunst“. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Rita Deschler Weißer Hase, Freiburg 2014

Ein dauerhaftes Atelier im Schulhaus – ein Traum des Adolf-Reichwein-Bildungshauses, der angesichts steigender Schüler_innenzahlen platzen musste. Doch zugleich ist dies der Ausgangspunkt für einen „aufbruch ins ortlose“. Zusammen mit der Künstlerin Rita Deschler der Freien Landesakademie Kunst erkunden Grundschüler_innen ihre Umgebung und schaffen temporäre Kunsträume. In der Woche vom 26.6.–2.7. ziehen sie ein ins MNK – wie wird dieser temporäre Kunstraum aussehen?

Donnerstag, 22. Juni 2023, 16:00-18:00 Uhr Workshop – Freiburger Pflanzenfarben und das Konzept SEVENGARDENS

Workshop in den Räumen der MPF, Profs. Ruth Hampe und Monika Wigger, Foto: M. Jonietz

Das Museum für Neue Kunst lädt zusammen mit dem Förderverein des Museums zu einem Workshop mit Profs. Monika Wigger und Ruth Hampe von SEVENGARDENS ein. Die Teilnehmenden sammeln in der Umgebung des Museums Pflanzen und stellen daraus Farben her. Durch die Herstellung dieser urbanen Farbpalette ergibt sich ein neuer Blick auf das städtische Umfeld. Daneben wird die von Peter Reichenbach gegründete Netzwerkinitiative SEVENGARDENS vorgestellt. Die global agierende Initiative basiert auf dem Anlegen von Färbergärten und der Gewinnung von Naturfarben. 2012 wurde SEVENGARDENS von der UNESCO als ‚offizielle Maßnahme der Weltdekade‘ hinsichtlich Nachhaltigkeit und Teilhabe ausgewählt. Inzwischen haben viele weitere, durch SEVENGARDENS initiierte Projekte die Auszeichnung der UNESCO erhalten.

Workshop, Freiburger Pflanzenfarben, Foto: Nele Bosl

Monika Wigger und Ruth Hampe, Profs. für Ästhetik und Kommunikation, Bildnersiches Gestalten und audiovisuelle Medien, Rehabilitation, Psychotherapiewissenschaften an der Katholischen Hochschule Freiburg leiten den Workshop. Er ist kostenfrei und Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Treffpunkt ist an der Museumskasse.

Donnerstag, 22. Juni 2023, 18:00-19:00 Uhr KünstlerinnenGespräch mit Sevil Amini in der Kurzausstellung – SOFREH

Sevil Amini im Gespräch, Foto: M. Jonietz

Die Beschäftigung der teilnehmenden Künstlerinnen mit Nomadinnen führte zu einer Gegenüberstellung aktueller künstlerischer Positionen mit kulturhistorischen Arbeiten innerhalb einer Installation. Katja Windau (als Kuratorin und Künstlerin) und ihr Vater Wolfgang Windau (als Experte für antike Teppiche und Textilien) kommen auf diese Art und Weise mit den Besuchern in den Austausch und ins Gespräch. Mitwirkende Künstlerinnen: Sevil Amini, Ludmilla Bartscht, Farideh Jamshidi, Ev van Hettmer.

Sevil Amini, Night of the stars, 2023, Textilien, Stickerei, Acryl, Foto: M. Jonietz

Das Künstlergespräch mit Sevil Amini ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt – 30-jähriges Jubiläum des Fördervereins Museum für Neue Kunst“. Die Teilnahme an der

Donnerstag, 15. Juni 2023, 17:00-18:00 Uhr Workshop – Tai-Chi – Lernen und Verlernen

Workshop mit Jutta Verheyden, Foto: M. Jonietz

Bei einem Workshop im Museum für Neue Kunst gibt die Tai Chi-Lehrerin und Physiotherapeutin Jutta Verheyden eine Einführung ins Tai Chi und in die Prinzipien von Yin und Yang. Danach betrachten die Teilnehmenden gemeinsam ein Werk von Julius Bissier – hat sich die Wahrnehmung verändert? Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Treffpunkt ist an der Museumskasse.

Donnerstag, 15. Juni 2023, 18:00-19:00 Uhr mit Katja und Wolfgang Windau Midissage – SOFREH

Eine Midissage zur Kurzausstellung „SOFREH – Eine Begegnung mit Nomadinnen und Künstlerinnen“ von Katja und Wolfgang Windau findet im Museum für Neue Kunst statt.

Die Beschäftigung der teilnehmenden Künstlerinnen mit Nomadinnen führte zu einer Gegenüberstellung aktueller künstlerischer Positionen mit kulturhistorischen Arbeiten innerhalb einer Installation. Katja Windau (als Kuratorin und Künstlerin) und ihr Vater Wolfgang Windau (als Experte für antike Teppiche und Textilien) kommen auf diese Art und Weise mit den Besuchern in den Austausch und ins Gespräch.

Katja Windau
Wolfgang Windau

Mitwirkende Künstlerinnen : Sevil Amini, Ludmilla Bartscht, Farideh Jamshidi, Ev van Hettmer

Farideh Jamshidi, Book of Colour, 2017, HD Video, 6m 3s, sound
Ludmilla Bartscht, Pause, 2022, Acryl, Pigmente, Tusche auf Papier
Sevil Amini, „Tempel“, „Invisible 1 und 2“, „Die unsichtbare Stadt“, 2023, Monoprint auf Textil
Ev van Hettmer, 2020, Acryl auf Leinwand

Die Präsentation ist vom 13. Juni bis zum 25. Juni zu sehen und Teil einer Reihe: 22 lokale Künstler_innen und Kollektive bespielen jeweils eine Woche einen Raum der Ausstellung „Bis die Bude brummt – 30-jähriges Jubiläum des Fördervereins Museum für Neue Kunst“. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Donnerstag, 8. Juni 2023, 16:00-17:00 Uhr Jürgen Giersch Midissage – Frauen

Jürgen Giersch, Mädchen am Waschbecken, Öl auf Lwd., 30×22, 1996 Präsentation MNK

Am 8. Juni findet die Midissage zur Kurzausstellung „Frauen“ von Jürgen Giersch im Museum für Neue Kunst statt. Die Präsentation ist vom 6. Juni bis zum 11. Juni zu sehen und Teil einer Reihe: 22 lokale Künstler_innen und Kollektive bespielen jeweils eine Woche einen Raum der Ausstellung „Bis die Bude brummt – 30-jähriges Jubiläum des Fördervereins Museum für Neue Kunst“. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Jürgen Giersch bei der Midissage seiner Kurzausstellung am 08.Juni 2023 im MNK

Jürgen Gierschs Gemälde zeigen einzelne Frauenfiguren, die wie Statuen in der Bewegung verharren, vom Betrachter abgewandt, wuchtig, urbildhaft. Sie stehen am Wasser vor hohem Himmel, sie ordnen ein Tuch oder Kleid, sie schauen in die Ferne oder in die Wellen, sie durchschreiten eine Tür, überqueren eine Türschwelle, ersteigen eine Treppe, verharren am Treppengeländer.

Samstag, 10. Juni 2023, 14:00-15:30 Uhr Workshop für Kinder – Ideenwerkstatt für kreative Köpfe

Die Ausstellung „Bis die Bude brummt“ wird zu einer Ideenwerkstatt für Kinder von 6 bis 8 Jahren. Das Museum für Neue Kunst tauscht die Werke in einem Raum regelmäßig aus – perfekt für immer neue Geschichten und Ideen. In der letzten halben Stunde präsentieren die kreativen Köpfe ihre Ergebnisse Familie und Freund_innen. Die Teilnahme ist für Kinder kostenfrei, Erwachsene bezahlen den regulären Eintritt. Eine Anmeldung per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de ist bis Donnerstag, 8. Juni, möglich, muss aber nicht sein.

Samstag, 10. Juni 2023, 15:00-16:00 Uhr Kunst:Dialoge – Julius Bissier

Kunst:Dialog zu den Werken von Julius Bissier: Bei diesem Format entscheiden die Besuchenden selbst, zu welchem Kunstwerk sie mehr erfahren möchten, und tauschen sich mit Mitgliedern des Fördervereins aus. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt.

Donnerstag, 1. Juni 2023, 17:00-18:00 Uhr Sonja Kreiner Workshop – SELF-EMPOWERMENT

Das Museum für Neue Kunst lädt zusammen mit dem Förderverein des Museums zu einem Workshop mit der Bewegungstherapeutin Sonja Kreiner ein. Einfache Stimm- und Körperübungen helfen dabei, den kreativen, mutigen und individuellen künstlerischen Teil in sich selbst deutlicher wahrzunehmen und sich auszudrücken. Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Auch ohne Reservierung ist die Teilnahme an dem Workshop möglich. Treffpunkt ist an der Museumskasse.

Workshop mit Sonja Kreiner, MNK, 01.06.2023

Donnerstag, 1.Juni 2023, 18:00-19:00 Uhr Kurzausstellung Cinyi Joh Midissage – „body is a house“

Cinyi Joh, Midissagge am 01.06.2023

Die Künstlerin, Cinyi Joh, simuliert den Körper als Raum und verwischt so die Grenzen zwischen körperlicher Form und raumorientierter Formensprache. Ihre Gemälde zeigen teils organische Gebilde, die gleichzeitig in skulpturale Formen übertragen und als dreidimensionale Objekte im Raum positioniert werden. Die von der Decke hängenden Filz-Bahnen könnten Körperfragmente aber auch Architekturbestandteile sein. Wo verläuft die Grenze zwischen abstrakter und gegenständlicher Malerei? Wieviel Körperlichkeit muss eine Figur haben, um als solche bezeichnet zu werden?

Cinyi Joh, Installation, MNK, 2023
Foto: Franka Ossola

Die Midissage zur Kurzausstellung „body is a house“ von Cinyi Joh findet im Museum für Neue Kunst statt. Die Präsentation ist vom 30. Mai bis zum 4. Juni zu sehen und Teil einer Reihe: 22 lokale Künstler_innen und Kollektive bespielen jeweils eine Woche einen Raum der Ausstellung „Bis die Bude brummt – 30-jähriges Jubiläum des Fördervereins Museum für Neue Kunst“. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Donnerstag, 25. Mai 2023, 17:00-18:00 Uhr Stefan Hösl+Andrea Mihaljevic Workshop – Erbstücke

Das Museum für Neue Kunst lädt zusammen mit dem Förderverein des Museums zu einem Workshop mit Stefan Hösl und Andrea Mihaljevic: Das Kollektiv fordert dazu auf, geliebte und gehasste Erbstücke wie Bilder oder Rezepte, Lieder oder Werkzeuge mitzubringen, um sich gemeinsam über Geschichten, Erinnerungen und Beziehungen auszutauschen. Welche Rolle spielt der Kontext? Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Auch ohne Reservierung ist die Teilnahme an dem Workshop möglich. Treffpunkt ist an der Museumskasse.

Aufbau: „Der liegende Teppich“ Hösl+Mihaljevic

Donnerstag, 25.05. 18-19 Uhr Midissage Hösl + Mihaljevic: Der liegende Teppich. Eine Geschichte in Bildern aus dem Archiv des Black Forest Institute of Art | BIA.

Stefan Hösl+Andrea Mihaljevic

Ausstellungsdauer 23. – 28. Mai 2023

Hösl+Mihaljevic, Der liegende Teppich, Installation, Ausschnitt, 2023


Im Black Forest Institute, das einmal das Wohnhaus von Melitta und Wilhelm Schnarrenberger war, befindet sich seit kurzem ein modernistischer Teppich aus den 1920er Jahren. Seitdem entdecken ihn Hösl + Mihaljevic immer wieder, auf Fotografien in den Familienalben genauso wie auf einem Bild von W. Schnarrenberger. In der Ausstellung wird dieser Teppich nun einen Ort markieren, an dem sich Familien- und Kunstgeschichte begegnen können, um eine Brücke in die Gegenwart zu schlagen.
 

Hösl+Mihaljevic, Der liegende Teppich, Installation, Ausschnitt , 2023

EXKURSION 15. Juli 2023 nach Bernau in das Hans-Thoma-Museum  zur Ausstellung „Irma und die Frauen der Männer: Cella, Gertraud und Melitta“ und nach Lenzkirchin das BIA I Black Forest Institut of Art I Löffelschmiede 2 I 79853 Lenzkirch zur Eröffnungsveranstaltung „Waldbühnen“

  • INDIVIDUELLE ANREISE. Wenn MFGs angeboten werden können oder MFGs gesucht werden, bitte bei der Anmeldung bekannt geben

11:30 Treffpunkt am Hans-Thoma-Museum  in 79872 Bernau / Schwarzwald, Rathausstraße 18 *

Die Ausstellung versammelt Arbeiten von Irma Grabhorn, bis 2007 die erste  Frau als Hans-Thoma-Preisträgerin, sowie Gertraud Herzger von Harlessem, Frau des Preisträgers Walter Herzger, die durch ihre Arbeit einer  Nähmaschinenfabrik den Unterhalt der Familie sicherte, Melitta Schnarrenberger, Frau des Preisträgers Wilhelm Schnarrenberger, die die Pension ‚Waldfrieden‘ in Lenzkirch betrieb, um ihrer Familie ein Einkommen zu sichern und Cella Thoma, Frau von Hans Thoma, die dessen Schülerin und Model war. Allesamt durch ihre Ehemänner mit dem Staatspreis des Landes Baden-Württemberg verbunden, werden in dieser Ausstellung in den Mittelpunkt gestellt.
Unter dem Titel „Irma und die Frauen der Männer“ will das Hans-Thoma-Kunstmuseum daher zwei große Malerinnen, die im Schatten ihrer Partner standen, in den Blick rücken: Waltraud Herzger von Harlessem und Melitta Schnarrenberger. Ihre Ehemänner wurden mit dem Thoma-Staatspreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet, während sie selbst bescheiden im Hintergrund blieben. Ebenfalls in den Fokus kommen zwei weitere Frauen, die große Kunst schufen und wichtig für das Bernauer Museum sind: Cella Berteneder, Hans Thomas Frau, und Irma Grabhorn, die einzige Künstlerin, die zwischen 1950 und 2007 den Thoma-Staatspreis erhielt. 

14 UHR Treffpunkt BIA I Black Forest Institut of Art I Löffelschmiede 2 I 79853 Lenzkirch

Eröffnung „Waldbühnen“ mit umfangreichem Programm bis zum Abend und Begrüßung durch das Künstlerduo Stefan Hösl+Andrea Mihaljevic

Das BIA ist zugleich Kunstort und Kunstprojekt. Es wurde 2017 von Hösl & Mihaljevic gegründet. Das BIA, etwas außerhalb von Lenzkirch gelegen, ist spezifisch in seiner Historie und den biographischen Bezügen und ist dadurch mit der Region des Hochschwarzwalds vielfältig verwoben.

1938 war das Künstlerpaar Wilhelm und Melitta Schnarrenberger mit ihrer siebenjährigen Tochter Vera von Berlin nach Lenzkirch gezogen. Das abgelegene Haus erschien vor dem Hintergrund des drohenden Krieges ein sicherer Wohnort für die Familie,  die sich durch den Betrieb einer Ferienpension, dem Haus Waldfrieden, auch eine neue Existenz aufbauen konnte, nachdem Wilhelm Schnarrenberger 1933 in Folge der Machtübernahme der Nationalsozialisten seine Professur an der Kunstakademie in Karlsruhe verloren hatte. Die Pension wurde von Melitta Schnarrenberger bis 1977 betrieben, die dort bis zu ihrem Tod 1996 lebte und künstlerisch arbeitete.

Als Kunstprojekt des Künstlerduos Hösl & Mihaljevic ist das BIA von der Idee des Kontextes geprägt. Mit diesem programmatischen Ansatz soll das grundlegende, dem Ort innewohnende Spannungsverhältnis von ‚bewahren’ und ‚lebendiger Praxis’ für die künstlerische Produktion fruchtbar gemacht werden. Dies spiegelt sich im vielfältigen Programm des BIA wieder, das mit Ausstellungen, Gastaufenthalten von Künstler*innen, Publikationen, Performances und Rechercheaufenthalten die unterschiedlichen Aspekte des Hauses und der Geschichte ihrer Bewohner*innen aufgreift und damit einen lebendigen Ort für künstlerische Prozesse darstellt. Text: Christine Litz, Auszug aus dem Essay: Das Museum als Zeitmaschine, Katalog: Freundschaftsspiel 2021

Donnerstag, 18. Mai 2023, 16:00-17:00 Uhr Monika Schmid Midissage – Shunyata

Monika Schmid

Herzliche Einladung zur Midissage zur Kurzausstellung „Shunyata“ von Monika Schmid. Der philosophische Begriff „Shunyata“ stammt aus dem Buddhisms und bedeutet „Leerheit“. Die Künstlerin beschäftigt sich mit diesem poetischen und philosophischen Ansatz der Leerheit und zeigt anhand ihrer Skulpturen auf, dass Leere Fülle ermöglicht und sich die Welt in einem bewegten Wandel befindet. Die Präsentation ist vom 16. bis zum 21. Mai zu sehen und Teil der Reihe: 22 lokale Künstler_innen und Kollektive bespielen jeweils eine Woche einen Raum der Ausstellung „Bis die Bude brummt – 30-jähriges Jubiläum des Fördervereins Museum für Neue Kunst“. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Monika Schmidt
Monika Schmid

Donnerstag, 11. Mai 2023, 17:00-18:00 Uhr Jour Fixe mit Jacob Ott

Beim Jour Fixe ist der Künstler Jacob Ott zu Gast im Museum für Neue Kunst. Seit Langem gilt sein Interesse der Krisenhaftigkeit der Welt. Er ignoriert Genregrenzen, ist ideenreich und verfolgt humorvolle Bildfindungsstrategien – so gelingt ihm Veränderung. Jacob Ott hat etwas Besonderes für uns vorbereitet.

Jour fixe ist ein Veranstaltungsformat des Fördervereins, das jeden zweiten Donnerstag im Monat meist im Museumscafé stattfindet. Diesmal beginnt das Gespräch mit dem Künstler im Café des MNK und setzt sich in der Jubiläumsausstellung fort. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Jacob Ott, Fire ages 3, 2021, Acryl auf Keramik, 20 x 36,4 cm
Jacob Ott und Johannes Willi, „Neubau Tropenhaus“ Basel, Ausstellung 05.05.-18.06.23

Donnerstag, 11. Mai 2023, 18:00-19:00 Uhr Lidong Zhao Midissage – Gesehenes

In seinen Fotografien arbeitet Lidong Zhao mit der Wirkung des Lichts: Durch Schatten und Spiegelungen ergibt sich eine Verdichtung der Ebenen, wodurch der entstehende Raum sich vom Greifbarenentfernt und nahezu abstrakte Bilder entstehen. Es geht um die Erfahrung des Dazwischen, zwischen den Sprachen, Vorstellungen und kulturellen Konstruktionen. Die Midissage zur Kurzausstellung „Gesehenes“ von Lidong Zhao findet im Museum für Neue Kunst statt. Die Präsentation ist vom 9. bis zum 14. Mai zu sehen und Teil einer Reihe: 22 lokale Künstler_innen und Kollektive bespielen jeweils eine Woche einen Raum der Ausstellung „Bis die Bude brummt – 30-jähriges Jubiläum des Fördervereins Museum für Neue Kunst“. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Ausstellungsaufbau Lidong Zhao
Lidong Zhao
Lidong Zhao

Samstag, 13. Mai 2023, 14:00-15:30 Uhr Workshop für Kinder – Ideenwerkstatt für kreative Köpfe

Die Ausstellung „Bis die Bude brummt“ wird zu einer Ideenwerkstatt für Kinder von 6 bis 8 Jahren. Das Museum für Neue Kunst tauscht die Werke in einem Raum regelmäßig aus – perfekt für immer neue Geschichten und Ideen. In der letzten halben Stunde präsentieren die kreativen Köpfe ihre Ergebnisse Familie und Freund_innen. Die Teilnahme ist für Kinder kostenfrei, Erwachsene bezahlen den regulären Eintritt. Eine Anmeldung per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de ist bis Donnerstag, 11. Mai, erforderlich. In Kooperation mit dem Förderverein Museum für Neue Kunst Freiburg.

Donnerstag, 4. Mai 2023, 16:30-18:00 Uhr Katja Weeke Modedesign Workshop – UPCYCLING: aus Alt mach Neu

Workshop mit Katja Weeke, Modedesignerin, Kunsthistorikerin,Geschäftsführerin Outfit

Das Museum für Neue Kunst lädt zusammen mit dem Förderverein des Museums zu einem Workshop mit der Modedesignerin, Stilberaterin, Stylistin und Kunsthistorikerin Katja Weeke ein. Die Teilnehmenden lernen, wie sie Lieblingskleidungsstücke (bitte ein bis zwei mitbringen) in wenigen Schritten und mit einfachen Mitteln retten und verwandeln können. Nähkenntnisse sind wünschenswert, aber nicht erforderlich. Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Treffpunkt ist die Museumskasse.

Gerne können Sie an unseren Workshops auch ohne gebuchte Anmeldung teilnehmen. Da erfahrungsgemäß nicht alle angemeldeten Teilnehmer*innen tatsächlich kommen, ist eine Teilnahme meist noch spontan möglich.

Donnerstag, 4. Mai 2023, 18:00-19:00 Uhr Andrea Hess Midissage – „wie sie mir gefällt“

Aufbau Andrea Hess

Die Midissage zur Kurzausstellung „wie sie mir gefällt“ von Andrea Hess fand im Museum für Neue Kunst statt. Die Präsentation ist vom 2. bis zum 7. Mai zu sehen und Teil einer Reihe: 22 lokale Künstler_innen und Kollektive bespielen jeweils eine Woche einen Raum der Ausstellung „Bis die Bude brummt – 30-jähriges Jubiläum des Fördervereins Museum für Neue Kunst“. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Hinweis: Die Künstlerin ist von Dienstag, 2. Mai, bis Donnerstag, 4. Mai, von 10 bis 17 Uhr im Museum anzutreffen.

Ausstellungsaufbau Andrea Hess

Donnerstag, 27. April 2023, 17:00-18:00 Uhr Workshop mit Julia Klockow – BEING WITH

Julia Klockow, Choreografin

Das Museum für Neue Kunst lädt zusammen mit dem Förderverein des Museums zu einem Tanz- und Bewegungsworkshop mit der Choreografin Julia Klockow ein. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig. Körperwahrnehmungstechniken machen Bewegungsmuster bewusst und wecken die Aufmerksamkeit für neue Räume. Es geht um Verbundenheit, die eigene Geschichte und das Selbst. Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Plätze können ausschließlich über den Online-Shop reserviert werden. Treffpunkt ist die Museumskasse.

Donnerstag, 27. April 2023, 18:00-19:00 Uhr Midissage mit Stefanie Gerhardt – BASSIN

Eine Midissage zur Kurzausstellung „BASSIN“ von Stefanie Gerhardt fand am 27. April im Museum für Neue Kunst statt. Die Präsentation ist vom 25. bis zum 30. April zu sehen und Teil einer Reihe: 22 lokale Künstler_innen und Kollektive bespielen jeweils eine Woche einen Raum der Ausstellung „Bis die Bude brummt – 30-jähriges Jubiläum des Fördervereins Museum für Neue Kunst“.

Stefanie Gerhardts Videoinstallation ziehen Fische unter einer stillen Wasseroberfläche durch ein Bassin. Es eröffnet sich ein Blick in eine Parallelwelt, deren Tiefe und Weite nicht ersichtlich ist. Die scheinbar realistische Ansicht des Videos wird am Boden durch die malerische Unschärfe der Spiegelung wiederum verfremdet.

Das Museum für Neue Kunst und der Förderverein freuen sich sehr auf Ihren Besuch!

Donnerstag, 20. April 2023, 18:00-19:00 Uhr   Midissage mit Jochen Kitzbihler  „Them and us“

Eine Midissage zur Kurzausstellung „Them and us“ von Jochen Kitzbihler fand am 20.04. im Museum für Neue Kunst statt. Die Präsentation war vom 18. bis zum 23. April zu sehen.

Jochen Kitzbihler bearbeitet in seiner sich über die Ausstellungsdauer hinweg verändernde Installation Relationen von Leere und Masse. Als „Gesteins-Materie-Wolken“ bezeichnet er die sich allmählich im Raum ausbreitenden und wieder zurückziehenden Felder aus formvollendeten Steinkugeln, natürlichen Gesteinsfundstücken und Originalmeteoriten. Das Publikum wird durch die Möglichkeit des sich Bewegens in den Zwischenräumen und dem Wahrnehmen der Vielfalt von Formen, Strukturen, Materialitäten und Oberflächen Teil des Prozesses.

Donnerstag, 20. April 2023, 16:30-18:00 Uhr Workshop mit Bernhold Baumgartner fiction_fact_fake

Das Museum für Neue Kunst lädt zusammen mit dem Förderverein des Museums zu einem Workshop mit Bernhold Baumgartner ein. In der Geschichte gibt es zahllose Beispiele, wie Kunst etwa als anstößig oder provokant empfunden und schließlich zerstört wurde. Nach einer Einführung in verschiedene Aspekte des Wechselspiels zwischen Kunst, Politik und Weltanschauung, nähern sich die Teilnehmenden dem Thema kreativ an. Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Plätze können ausschließlich über den Online-Shop reserviert werden. Treffpunkt ist die Museumskasse.

Donnerstag, 13. April 2023, 17-18 Uhr Workshop und Jour Fixe – Lernen-Verlernen, Spielen-Denken mit Lisa Klingelhöfer und Jakob Leiner

Das Museum für Neue Kunst hatte am 13. April zusammen mit dem Förderverein des Museums zu einem Workshop mit der Tänzerin und Psychologin Lisa Klingelhöfer und dem Schriftsteller und Arzt Jacob Leiner eingeladen.

Beide beschäftigen sich in einem transdisziplinären Prozess mit Resilienz als Ausdrucksgeschehen künstlerischer Praxis. Die Basis für das gemeinsame Projekt bietet der poetische Roman „Die Rhythmen der Unfähigkeit“ (Autumnus, 2020). Erkundenswert im Sinne einer Wort-Tanz-Symbiose sind dabei die Prozesse eines Fähigwerdens innerhalb wechselnder Umfelder und Umwelten, das Durchleben bzw. Verlernen von Unfähigkeit und das Spiel mit Widerständen und ihren intrinsischen Kräften. Resilienz wird in diesem Ansatz nicht als starres Persönlichkeitsmerkmal, sondern als prozesshafte psychische Flexibilität verstanden, die auf der Basis von Ressourcen und Schutzfaktoren in ständiger Neu- und Weiterentwicklung begriffen ist.

Dieser Workshop eröffnete eine neue Erfahrung, Kunst in Bewegung spielerischer, neu und intensiver wahrzunehmen.

Donnerstag, 13. April 2023, 18:00-19:00 Uhr Midissage mit Chris Popovic „Transformation“

Midissage mit Chris Popovic am 13.April im MNK


Chris Popović positioniert im Ausstellungsraum Werke, die zueinander in Beziehung stehen und unmittelbar den Realraum bespielen und verändern. Gegenüber stehen sich dabei Objekte aus Stoffen alter gebrauchter Matratzen, die auf geometrische Bauelemente montiert sind, Malereien, die ebenfalls durch die Verwendung von
Matratzenstoff gekennzeichnet sind und eine raumgreifende Installation. Unterschiedliche Erscheinungsformen und Potenziale alter Matratzen sind in den Mittelpunkt gerückt. Die Werke thematisieren die Untersuchung konkreter Form, Materialität und Haptik, sowie deren Erfahrungswerte beim Betrachten.

BESUCHER_INNEN

Eindrücke mit und von Ausstellungsbesucher_innen

Unser Museumscafe mit Dinah Boukhalfa
Gästebucheinträge
„Ausstellungsentdeckung mit allen Sinnen“ Achtung Aktion: Bildungsprogramm für Kitas der Museumspädagogik der Städtischen Museen Freiburg, MNK
Entdeckungstour am 18.04. mit sechs Vorschulkindern und zwei Erzieherinnen einer Kita aus dem Schwarzwald
Mitarbeiterinnenschulung Museumspädagogik Freiburg

Fortbildung MPF, Teambildung
Peter Zimmermann, Univers – Spiegelungen, Foto: Ursula Hartenstein
Kategorien
Allgemein

Eröffnung 06.04.2023

Liebe Freund_innen und liebe Mitglieder des Fördervereins des MNK, am Eröffnungsabend am vergangen Donnerstag haben 350 Gäste den Start der Ausstellung zum 30ten Jubiläum des Fördervereins gefeiert.

Eröffnung am 06.04.2023

Herzlichen Dank für Ihre zahlreiche Teilnahme.

Achim Peter Vogel Muranyi Performance bei der Ausstellungseröffnung

Wie Sie wissen, gibt es während der Ausstellungsdauer von „Bis die Bude brummt“ eine Besonderheit: 22 wöchentlich wechselnde Kurzausstellunge, die am Dienstag jeder neuen Woche einen anderen Beitrag zeigen! Donnerstags von 18-19 finden dazu jeweils Midissagen in Anwesenheit der Künstler_innen statt und davor von 17-18 Uhr unterschiedliche Veranstaltungen wie z.B. Workshops, zu denen man sich anmelden kann.

In einem Open Call riefen Förderverein und Museum Kunstschaffende aus der Region dazu auf, sich mit individuellen Konzepten zu bewerben und so Teil des Jubiläumsprojektes zu werden. Über 180Einsendungen landeten im Museum – eine nach Zufallsprinzip ermittelte 11-köpfige Jury aus Vereinsmitgliedern traf die Auswahl. Für alle, die selbst aktiv werden möchten, bietet die Ausstellung immer donnerstags einen neuen Workshop an.

Ausschnitt aus der Zeitleiste: Auswahl der Ankäufe des Fördervereins

Der Förderverein und das MNK laden damit zu neuen Formaten ein, um den Raum für Kunst zu erhalten und zu erweitern, zu verändern und mit der Stadtgesellschaft zu teilen. Künstler*innen und Kunst zu unterstützen ist dem stetig wachsenden Kreis der Fördervereinsmitglieder genauso wichtig wie persönliche Begegnungen und Austausch. Die Reflexion von Vergangenem, die Beschäftigung mit aktuellen Debatten und die Entwicklung von Visionen für die Zukunft des Museums sind die Leitlinien des Programms, bei dem die Allianz zwischen der Leidenschaft für die Kunst und einem solidarischen Miteinander im Mittelpunkt steht.

WERDEN SIE MITGLIED DES FÖRDERVEREINS, um an diesem PROZESS DER TEILHABE aktiv MITZUWIRKEN und die Sammlung des MUSEUM für NEUE KUNST zu UNTERSTÜTZEN: Auf jeden Fall sind Sie dann immer eine NASENLÄNGE in Sachen KUNST voraus!

Kommentare von Besucher_innen der Ausstellung
Kategorien
Allgemein

Bis die Bude brummt

30-Jähriges Jubiläum des Fördervereins des Museums für Neue Kunst vom 7. Aril bis 10. September 2023

SAVE THE DATE

Am 06. April wird die Ausstellung zum 30-jährigen Jubiläum des Fördervereins im Museum für Neue Kunst um 19 Uhr eröffnet!

Zur Auftaktveranstaltung und Ausstellungseröffnung mit Musik, Bewirtung und Tombola laden wir Sie und alle Ihre Freund*innen herzlich ein.

7. April – 10. September 2023

Bis die Bude brummt – 30-jähriges Jubiläum des Fördervereins Museum für Neue Kunst

Das Museum für Neue Kunst feiert das 30-jährige Jubiläum seines Fördervereins, der das Haus auch mit vielen hochkarätigen Schenkungen unterstützt hat. Einige davon werden gezeigt. Hinzu kommt jede Woche eine neue Ausstellung von zeitgenössischen Künstler_innen, Initiativen und Kreativen aus der Stadtgesellschaft, die eine Jury aus Mitgliedern des Vereins nach einem Open-Call ausgewählt hat. Denn die Förderung von Kunst ist dem stetig wachsenden Kreis der Freund_innen genauso wichtig, wie persönliche Begegnungen und Austausch – ein umfangreiches Begleitprogramm gibt dazu Gelegenheit.

22 lokale Künstler_innen und Kollektive bespielen jede Woche neu einen Raum der Sonderausstellung. Alle Informationen rund um die Ausstellungen finden Sie hier.


Danial Arabali, Danesh Ashouri, Frank Aumüller, Verena Marie Balschus, Ellen Baumbusch, Bernhold Baumgartner, Werner K. Bliß, Cordula Böhle, Anna Maria Busch, Julia Eggert, Freie Landesakademie Kunst gGmbH / Rita Deschler, Annett Frey, Stefanie Gerhardt, Jürgen Giersch, Ruth Hampe, Andrea Hess, Pia Höland, Hösl + Mihaljevic, Cinyi Joh, Jochen Kitzbihler, Klasse Susanne Kühn, Lisa Klingelhöfer, Julia Klockow, Sonja Kreiner, Jakob Leiner, Klara Lenhard, Mehryl Levisse, Annette Merkenthaler, Mandana Moghaddam, Marcel Nantcha, Alex Nebe, Cristina Ohlmer, Jacob Ott, Chris  Popović, Ludwig Quaas, BriGitte Rost, Thomas Ruff, Brigitte von Savigny, Monika Schmid, Melanie Seeger, Jörg Siegele, Juergen Staack, Pia Stadtbäumer, Thomas Straub, Jessica Twitchell, Jutta Verheyden, Peter Vogel, Katja Weeke, Kirstin Weichmann, Johannes Willi, Monika Wigger, Katja Windau, Wolfgang Windau, Georg Winter, Lidong Zhao, Peter Zimmermann

Ausstellungsaufbau

Peter Zimmermann beim Aufbau MNK, 30.März 2023
Peer Zimmermann, Univers,
Peter Vogel, Schattenorchester
Transport, Georg Winter
Pia Stadtbäumer, Aufbau
Pia Stadtbäumer, Aufbau
Aufbau
Anlieferung
Chris Popvic, Aufbau

Kurzausstellungen- Workshops- Jour Fixe- Ideenwerkstatt und Familienangebote

Zum 30jährigen Jubiläum lädt das Museum für Neue Kunst und der Förderverein zu neuen Formaten, spartenübergreifenden Workshops und Veranstaltungen ein, um den Raum für Kunst zu erweitern, zu verändern und mit allen Menschen der Stadt zu teilen. Diese finden wöchentlich donnerstags und kostenlos statt. Treffpunkt ist immer an der Kasse des MNK  

Mehr Informationen zu den Workshops und Kurzausstellungen finden Sie unter Veranstaltungen

Gerne können Sie an unseren Workshops auch ohne gebuchte Anmeldung teilnehmen. Da erfahrungsgemäß nicht alle angemeldeten Teilnehmer*innen tatsächlich kommen, ist eine Teilnahme meist noch spontan möglich.

Donnerstag, 13. April 2023, 17:00-18:00 Uhr Lisa Klingelhöfer und Jakob Leiner Workshop mit Jour Fixe – Lernen-Verlernen, Spielen-Denken

Donnerstag, 13. April 2023, 18:00-19:00 Uhr Kurzausstellung Chris Popovic Midissage – „Transformation“

Donnerstag, 20. April 2023, 16:30-18:00 Uhr Bernhold Baumgartner Workshop – fiction_fact_fake

Donnerstag, 20. April 2023, 18:00-19:00 Uhr Kurzausstellung Jochen Kitzbihler Midissage – Them and us

Sonntag, 23. April 2023, 14:00-15:00 Uhr Familienführung – Achtung Action!

Donnerstag, 27. April 2023, 17:00-18:30 Uhr Julia Klockow Workshop – BEING WITH

Donnerstag, 27. April 2023, 18:00-19:00 Uhr Kurzausstellung Stefanie Gerhardt Midissage – BASSIN

Donnerstag, 4. Mai 2023, 16:30-18:00 Uhr Katja Weeke Workshop – UPCYCLING: aus Alt mach Neu

Donnerstag, 4. Mai 2023, 18:00-19:00 Uhr Kurzausstellung Andrea Hess Midissage – „wie sie mir gefällt“

Freitag, 5. Mai 2023, 7:15 – 7:45 Uhr Frühkunst – Georg Winter

Donnerstag, 11. Mai 2023, 17:00-18:00 Uhr Jour Fixe mit Jacob Ott

Donnerstag, 11. Mai 2023, 18:00-19:00 Uhr Kurzausstellung Lidong Zhao Midissage – Gesehenes

Samstag, 13. Mai 2023, 14:00-15:30 Uhr Margarita Jonietz Workshop für Kinder – Ideenwerkstatt für kreative Köpfe

Donnerstag, 18. Mai 2023, 16:00-17:00 Uhr Kurzausstellung Monika Schmid Midissage – Shunyata

Donnerstag, 25. Mai 2023, 17:00-18:00 Uhr Hösl+Mihaljevic Workshop – Erbstücke

Donnerstag, 25. Mai 2023, 18:00-19:00 Uhr Kurzausstellung Hösl+Mihaljevic Midissage – „Eine Geschichte in Bildern aus dem Archiv des Black Forest Institute of Art

Sonntag, 28. Mai 2023, 14–16 Uhr Familiennachmittag – Wilde Experimente im Farblabor

Donnerstag, 1. Juni 2023, 17:00-18:00 Uhr Sonja Kreiner Workshop – SELF-EMPOWERMENT

Donnerstag, 1. Juni 2023, 18:00-19:00 Uhr Kurzausstellung Cinyi Joh Midissage – „body is a house“

Freitag, 2. Juni 2023, 7:15 – 7:45 Uhr Frühkunst – Mandana Moghaddam

Donnerstag, 8. Juni 2023, 16:00-17:00 Uhr Kurzausstellung Jürgen Giersch Midissage – Frauen

Samstag, 10. Juni 2023, 14:00-15:30 Uhr Margarita Jonietz Workshop für Kinder – Ideenwerkstatt für kreative Köpfe

Donnerstag, 15. Juni 2023, 17:00-18:00 Uhr Jutta Verheyden Workshop – Tai-Chi – Lernen und Verlernen

Donnerstag, 15. Juni 2023, 18:00-19:00 Uhr Kurzausstellung Mehryl Levisse Midissage – Die ganze Welt liebt Glitzer

Samstag, 17. Juni 2023, 15:00-16:00 Uhr JugendKunstGespräch – Bewegte Kunst auf Augenhöhe

Sonntag, 18. Juni 2023, 14:00-15:00 Uhr Familienführung – Achtung Action!

Donnerstag, 22. Juni 2023, 16:00-18:00 Uhr Monika Wigger und Ruth Hampe Workshop – Freiburger Pflanzenfarben und das Konzept SEVENGARDENS

Donnerstag, 22. Juni 2023, 18:00-19:00 Uhr Kurzausstellung Katja und Wolfgang Windau Midissage – SOFREH

Donnerstag, 29. Juni 2023, 16:00-18:00 Uhr BriGitte Rost Erkundungsspaziergang – SCHAU MICH AN

Donnerstag, 29. Juni 2023, 18:00-19:00 Uhr Kurzausstellung Rita Deschler Landesakademie gGmbH Midissage – Kunstraum Weißer Hase

Nachfolgende WORKSHOPs

vom 6. Juli bis 7. September 2023

6.7., 16–18 Uhr SILHOUETTEN-VULVA Linoldruck-Workshop mit Verena Marie Balschus Künstlerin, Kunstpädagogin

13.7., 16.30–18 Uhr Jedes Buch ist anders – Gestaltung von Büchern für und mit Bildender Kunst mit Annett Frey, Grafikdesignerin

20.7., 16–18 Uhr ZEICHENTrick_Analoge Kommunikation mit ZeichenerInnen-Kollektiv – Klasse Prof. Susanne Kühn, Akademie der Bildenden Künste Nürnberg

27.7., 16–18 Uhr  SELBST-Erzählungen – eine künstlerische Biografiearbeit Mal-Workshop mit Kristin Weichmann, Kunsttherapeutin

3.8., 17–18 Uhr UP TILL DAWN RAP, RnB, Auftritt und Making of mit Js.Scotty&A2X098 Alex Nebe und Marcel Nantcha

10.8., 16–18 Uhr Jour Fixe: ZEITARBEIT-ARBEITSZEIT Ein künstlerisches Arbeits-Zeit-Konzept und Projekt von Langzeitarbeitslosigkeit Betroffenen mit Pia Höland und Prof. Dr. M. Wigger, Caritasverband Freiburg-Stadt e. V. und Katholische Hochschule Freiburg

17.8., 17–18 Uhr Freude und Begeisterung Workshop mit Ton mit Ludwig Quaas, Künstler und Arzt

24.8., 17–18 Uhr  Gekämmte Zeit_Schreibworkshop mit Lesung mit Werner Bliss, Künstler, Pädagoge, Schriftsteller

31.8., 15–18 Uhr Selbstporträt Modellieren in Ton mit Ellen Baumbusch, Künstlerin

7.9., 16–18 Uhr Korallenriff in Riegel_Gemeinschaftsprojekt Information zum Klimawandel und Häkelkunst-Workshop mit Anna Maria Busch und Cordula Böhle, aktive Klimaschützerinnen

Nachfolgende KURZAUSSTELLUNGEN

Ausstellungslaufzeit jeweils von Dienstag bis Sonntag

Midissagen Donnerstags von 18-19 Uhr

4.7.–9.7. Dreißig Gefäße, ANNETTE MERKENTHALER

11.7.–16.7. AKT NACKT KUSS, Licht/Film/Rauminszenierung: CRISTINA OHLMER, LIVE Performance AKT: Danial Arabali, Danesh Ashouri, Julia Klockow, Melanie Seeger und andere

18.7.–23.7. ZEICHENtrick, ZEICHNER_INNENKOLLEKTIV Klasse Susanne Kühn Akademie der Bildenden Künste Nürnberg

25.7.–30.7. C.I.A. FRANK AUMÜLLER

1.8.–6.8. Aus (-Umzug), JÖRG SIEGELE

8.8.–13.8. Schattenfuge, BRIGITTE VON SAVIGNY

15.8.–20.8. Horizont B – eine Reise auf unerwarteten Wegen, JULIA EGGERT

22.8.–27.8. ABER, KLARA LENHARD

29.8.–3.9. Die Bude ist voll. Portraitplastiken, ELLEN BAUMBUSCH

5.9.–10.9. Szene I (Spektrum 400-315), JESSICA TWITCHELL THOMAS STRAUB

Kategorien
Allgemein

Veranstaltungen

Zwischen den Jahren und zum Ausklang dieses Jahres möchte ich Sie am 29.12.2023, um 14 Uhr zu einem außergewöhnlichen Ausstellungsbesuch einladen:

Foto: Brigitte Hügle
von Susan Loehr kuratierte Atelierausstellung Hans Rath

Sie erinnern sich bestimmt an den Jour fixe am 08. Dezember 2022 mit Hans Rath im Museum für Neue Kunst? Exklusiv sind Sie und Ihre Freunde nun eingeladen am Freitag, den 29.12.2023, um 14 Uhr eine ganz besondere Ausstellung zu besuchen. Susan Loehr, Freundin und Kennerin des Werkes hat in dem Atelier von Hans Rath eine wunderschöne kleine Ausstellung, einen Querschnitt seiner Themen zusammengestellt. Diese Ausstellung ist nicht öffentlich zugänglich, doch  wir haben die Gelegenheit als Förderverein von Susan Loehr in diese Ausstellung eingeladen zu sein.

Foto: M.J.

Hans Rath studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Prof. Albrecht von Hancke und Markus Lüpertz. Seine Malerei, die sich neben der Architektur, Natur und Landschaft auch dem Porträt widmet, entsteht immer im direkten Gegenüber, der Anschauung. Dabei lässt seine Malweise die Architektur wie wuchernde Natur und Landschaft wie gebaut erscheinen während Porträts  zu Seelen-Landschaften werden.

Freiburg,  Dezember 2023

Liebe Kunstfreundinnen und Freunde,

die Zukunft hat begonnen. Das ist ein Fazit aus unserem Jubiläum 2023. Ein Feuerwerk an Ideen und Kontakten wirkt in den kommenden Jahren weiter. Über Monate knüpften Museumsteam und Vorstandsmitglieder Woche für Woche ein Netzwerk kultureller Bezüge. Es „brummte in der Bude“. Was sich da sehen ließ, ist ein Sinnbild für Vielfalt, Offenheit, Lebensfreude und Solidarität in einer Stadtgesellschaft. In den ausgebuchten Workshops traf Tanz auf Textilien, Pflanzenfarben auf Upcycling modischer Kleidung, klassisches Porträtzeichnen auf digitale Buchkunst und vieles mehr. 22 Workshops!

Workshop am 03.08.2023: Up till Dawn mit Js.Scotty&A2X098; Foto: M.J.

Weiter liefen über das Jahr verteilt der Jour Fixe jeweils am zweiten Donnerstag eines Monats ebenso wie Exkursionen und Atelierbesuche. Ohne finanzielle Unterstützung in fünfstelliger Summe durch die Stadt wäre dies nicht möglich gewesen. Das alles war ein Kraftakt, der im Besonderen ohne das ehrenamtliche Engagement einer Jury von 11 Mitgliedern des Fördervereins bei der Auswahl aus 180 Bewerbungen von Künstlerinnen, Künstlern und Kunst-Kollektiven für die wöchentlich wechselnden Einzelausstellungen nicht denkbar gewesen wäre. Kunstdialoge aktueller Positionen mit den angekauften Werken waren zu erleben.

Ausstellungsdisplay: 30jähriges Jubiläum des Fördervereins MNK; Foto: M.J.
Ideenwerkstatt für kreative Köpfe; Foto: M.J.

Die Idee für die 22 Kurz-Ausstellung kam aus unserem Museumsteam. Lob und Dank dafür. Birgit Oppelt, unsere Kassenwärtin, führte das finanzielle Management und Michael Klant entwarf ein neues Logo, organisierte die Tombola und entwarf Plakate, Fahnen und andere Werbeträger für den Förderverein. Karin Augschill und Margarita Jonietz aus dem Vorstand koordinierten alle Absprachen und Aufgaben zwischen Mitgliedern, Künstlern, Events und Museum. Dies wiederum war unser Geschenk an die Bürger der Stadt Freiburg, denn die Teilnahme an den Veranstaltungen, den Midissagen und allen Events waren für alle frei. Die Strahlkraft des Museums hat uns in diesem Jahr viele neue Mitglieder gebracht.

Von der Qualität der Sammlung des MNK lassen sich immer häufiger Sponsoren und Sammler überzeugen. So entstehen Möglichkeiten für die Zukunft.

Werke aus der graphischen Sammlung Gabriele Rauschning wurden bis Mai 2023 gezeigt. Danach blieben neben 150 Blättern auch hochwertige Bilderrahmen aus der Sammlung im MNK. Diese wurden am 03. Dezember bei einer Auktion versteigert. 5000 Euro gingen als Einnahmen der Auktion in die Kasse des Fördervereins zugunsten von neuen Ankäufen für die Sammlung des Museums.

Foto: Nele Bosl

Ein Konvolut von 13 Werken von Julius Bissier konnte mit Hilfe der Ernst von Siemens Kunststiftung und der Kulturstiftung der Länder erworben werden. Weitgehend aus dem städtischen Ankaufsetat, für den wir jahrelang gekämpft hatten, wird Peter Vogels „Schattenorchester III“ angekauft. Diese interaktive Installation von 1998 war vor allem beim jungen Publikum in der Jubiläumsaustellung sehr beliebt. Eine ungewöhnliche Sammlung von 36 Puppen der fast vergessenen Künstlerin Marta Kuhn-Weber (1903-1990) konnte Frau Dr. Christine Litz fürs Museum sichern. Die Mittel kommen vom Förderverein. Gezeigt werden die Figuren 2025. Die 1923 entstandene Kaltnadelradierung  „Die Bar“ von Rudolf Großmann ergänzt vorhandene Blätter des Künstlers in der Graphischen Sammlung des Museums und belegt um ein weiteres Blatt die spannungsgeladene Freundschaft mit Max Beckmann. Auch dieser Ankauf wird durch die Mittel des Fördervereins ermöglicht.

Der Preis der Helmut-Kraft-Stiftung zur Förderung der bildenden Kunst 2023 geht an Havin Al-Sindy. Mit der Preisverleihung verbunden ist ein Ankauf von 50 000€ durch die Stiftung, die das Werk als Schenkung ans MNK weitergibt. Al-Sindy war Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg.

Das Jubiläum in diesem Jahr hat Wünsche geweckt. Das Museum, ein Ort der Begegnung, gehört zur lebendigen Innenstadt. Auch wenn nun schon mehrfach eine Großspende für einen neuen Museumsbau gescheitert ist, mal an rechtlichen Hürden, mal an städtebaulichen Konzepten und leider auch an mangelnder Phantasie einzelner Akteure, wir schauen nach vorne.

Dies könnte eine erste Lehre aus dem Jubiläumsjahr sein: Wie wäre es, wenn alle Neubürger, Studenten, Rückkehrer im Rentenalter und Migranten aus aller Welt kostenlosen Eintritt für ein Jahr im Museum für Neue Kunst zur Begrüßung erhielten? Mit Kunst im Dialog – vielfältiger, offener, freudiger und solidarischer kann ein neuer Lebensabschnitt kaum beginnen.

Kommen Sie gut ins neue Jahr 2024.

Museum für Neue Kunst

MUSEUMSNACHT 22.07.2023

Silent Disco mit Nathan Thurlow, Museumsnacht am 22.07.2023, Hof vom MNK,
Foto: M.J.

Vielen Dank an alle Helfer_innen und Besucher_innen der Museumsnacht am 22.Juli 2023. Bei sehr guter Stimmung und angenehmen Temperaturen haben sehr viele das tolle Programm des MNK im Hof und im Museum genossen. Unser Losverkauf am Stand des Fördervereins im Hof des MNK war ein voller Erfolg und es gab viele glückliche Gewinner. Prominent war unsere Sekt- und Cocktailbar, vielen lieben Dank an ALLE, die geholfen haben: Julia Dold, Bianca Dunaiski, Christa Gretzmeier, Margarita Jonietz, Franca Jordan, Ute Meir, Renate Nitschke, Ulrike Parlow, Susanne Przetak, Martina Ritter, Lisanne Schunicht, Konni Wahl, Katja Weeke.

EXKURSION des Fördervereins am 15.07.2023

BIA, Lenzkirch

EXKURSION 15. Juli 2023 nach Bernau in das Hans-Thoma-Museum  zur Ausstellung „Irma und die Frauen der Männer: Cella, Gertraud und Melitta“ und nach Lenzkirchin das BIA I Black Forest Institut of Art I Löffelschmiede 2 I 79853 Lenzkirch zur Eröffnungsveranstaltung „Waldbühnen“

  • INDIVIDUELLE ANREISE. Wenn MFGs angeboten werden können oder MFGs gesucht werden, bitte bei der Anmeldung bekannt geben

11:30 Treffpunkt am Hans-Thoma-Museum  in 79872 Bernau / Schwarzwald, Rathausstraße 18 *

Die Ausstellung versammelt Arbeiten von Irma Grabhorn, bis 2007 die erste  Frau als Hans-Thoma-Preisträgerin, sowie Gertraud Herzger von Harlessem, Frau des Preisträgers Walter Herzger, die durch ihre Arbeit einer  Nähmaschinenfabrik den Unterhalt der Familie sicherte, Melitta Schnarrenberger, Frau des Preisträgers Wilhelm Schnarrenberger, die die Pension ‚Waldfrieden‘ in Lenzkirch betrieb, um ihrer Familie ein Einkommen zu sichern und Cella Thoma, Frau von Hans Thoma, die dessen Schülerin und Model war. Allesamt durch ihre Ehemänner mit dem Staatspreis des Landes Baden-Württemberg verbunden, werden in dieser Ausstellung in den Mittelpunkt gestellt.
Unter dem Titel „Irma und die Frauen der Männer“ will das Hans-Thoma-Kunstmuseum daher zwei große Malerinnen, die im Schatten ihrer Partner standen, in den Blick rücken: Waltraud Herzger von Harlessem und Melitta Schnarrenberger. Ihre Ehemänner wurden mit dem Thoma-Staatspreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet, während sie selbst bescheiden im Hintergrund blieben. Ebenfalls in den Fokus kommen zwei weitere Frauen, die große Kunst schufen und wichtig für das Bernauer Museum sind: Cella Berteneder, Hans Thomas Frau, und Irma Grabhorn, die einzige Künstlerin, die zwischen 1950 und 2007 den Thoma-Staatspreis erhielt. 

14 UHR Treffpunkt BIA I Black Forest Institut of Art I Löffelschmiede 2 I 79853 Lenzkirch

Eröffnung „Waldbühnen“ mit umfangreichem Programm bis zum Abend und Begrüßung durch das Künstlerduo Stefan Hösl+Andrea Mihaljevic

Das BIA ist zugleich Kunstort und Kunstprojekt. Es wurde 2017 von Hösl & Mihaljevic gegründet. Das BIA, etwas außerhalb von Lenzkirch gelegen, ist spezifisch in seiner Historie und den biographischen Bezügen und ist dadurch mit der Region des Hochschwarzwalds vielfältig verwoben.

1938 war das Künstlerpaar Wilhelm und Melitta Schnarrenberger mit ihrer siebenjährigen Tochter Vera von Berlin nach Lenzkirch gezogen. Das abgelegene Haus erschien vor dem Hintergrund des drohenden Krieges ein sicherer Wohnort für die Familie,  die sich durch den Betrieb einer Ferienpension, dem Haus Waldfrieden, auch eine neue Existenz aufbauen konnte, nachdem Wilhelm Schnarrenberger 1933 in Folge der Machtübernahme der Nationalsozialisten seine Professur an der Kunstakademie in Karlsruhe verloren hatte. Die Pension wurde von Melitta Schnarrenberger bis 1977 betrieben, die dort bis zu ihrem Tod 1996 lebte und künstlerisch arbeitete.

Als Kunstprojekt des Künstlerduos Hösl & Mihaljevic ist das BIA von der Idee des Kontextes geprägt. Mit diesem programmatischen Ansatz soll das grundlegende, dem Ort innewohnende Spannungsverhältnis von ‚bewahren’ und ‚lebendiger Praxis’ für die künstlerische Produktion fruchtbar gemacht werden. Dies spiegelt sich im vielfältigen Programm des BIA wieder, das mit Ausstellungen, Gastaufenthalten von Künstler*innen, Publikationen, Performances und Rechercheaufenthalten die unterschiedlichen Aspekte des Hauses und der Geschichte ihrer Bewohner*innen aufgreift und damit einen lebendigen Ort für künstlerische Prozesse darstellt. Text: Christine Litz, Auszug aus dem Essay: Das Museum als Zeitmaschine, Katalog: Freundschaftsspiel 2021

KUNST:DIALOG Gesprächsangebot von Mitgliedern des Fördervereins

Samstag, 8. Juli 2023, 15–16 Uhr Kunst:Dialoge – Julius Bissier

Im Fokus des Kunst:Dialogs im Museum für Neue Kunst stehen die Neuzugänge des Künstlers Julius Bissier. Bei diesem Format entscheiden die Besuchenden selbst, zu welchem Kunstwerk sie mehr erfahren möchten, und tauschen sich mit Mitgliedern des Fördervereins aus. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt. Die Teilnahmezahl ist begrenzt.

Samstag, 8. April 2023, 15:00-16:00 Uhr Kunst:Dialoge – Positionen der Ständigen Sammlung

Ein Kunst:Dialog findet in der Ständigen Sammlung des Museums für Neue Kunst statt. Bei diesem Format entscheiden die Besuchenden selbst, zu welchem Kunstwerk sie mehr erfahren möchten, und tauschen sich mit Mitgliedern des Fördervereins aus. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt.

Samstag, 13. Mai und 10. Juni 2023, 15:00-16:00 Uhr Kunst:Dialoge – Julius Bissier

Kunst:Dialog zu den Werken von Julius Bissier: Bei diesem Format entscheiden die Besuchenden selbst, zu welchem Kunstwerk sie mehr erfahren möchten, und tauschen sich mit Mitgliedern des Fördervereins aus. Die Teilnahme kostet den regulären Eintritt.

7. April – 10. September 2023

Bis die Bude brummt – 30-jähriges Jubiläum des Fördervereins Museum für Neue Kunst

Museum für Neue Kunst

Samstag, 10. Juni 2023, 14:00-15:30 Uhr Workshop für Kinder – Ideenwerkstatt für kreative Köpfe

Die Ausstellung „Bis die Bude brummt“ wird zu einer Ideenwerkstatt für Kinder von 6 bis 8 Jahren. Das Museum für Neue Kunst tauscht die Werke in einem Raum regelmäßig aus – perfekt für immer neue Geschichten und Ideen. In der letzten halben Stunde präsentieren die kreativen Köpfe ihre Ergebnisse Familie und Freund_innen. Die Teilnahme ist für Kinder kostenfrei, Erwachsene bezahlen den regulären Eintritt. Eine Anmeldung per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de ist bis Donnerstag, 8. Juni, möglich, muss aber nicht sein.

Samstag, 13. Mai 2023, 14:00-15:30 Uhr Workshop mit Margarita Jonietz für Kinder – Ideenwerkstatt für kreative Köpfe

Die Ausstellung „Bis die Bude brummt“ wird zu einer Ideenwerkstatt für Kinder von 6 bis 8 Jahren. Das Museum für Neue Kunst tauscht die Werke in einem Raum regelmäßig aus – perfekt für immer neue Geschichten und Ideen. In der letzten halben Stunde präsentieren die kreativen Köpfe ihre Ergebnisse Familie und Freund_innen. Die Teilnahme ist für Kinder kostenfrei, Erwachsene bezahlen den regulären Eintritt. Eine Anmeldung per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de ist bis Donnerstag, 11. Mai, erforderlich. In Kooperation mit dem Förderverein Museum für Neue Kunst Freiburg.

Kurzausstellungen- Workshops- Jour Fixe- Ideenwerkstatt und Familienangebote

Zum 30jährigen Jubiläum lädt das Museum für Neue Kunst und der Förderverein zu neuen Formaten, zu Midissagen, spartenübergreifenden Workshops und Veranstaltungen ein, um den Raum für Kunst zu erweitern, zu verändern und mit allen Menschen der Stadt zu teilen. Diese finden wöchentlich donnerstags und kostenlos statt. Treffpunkt ist immer an der Kasse des MNK  

Donnerstag, 20. April 2023, 16:30-18:00 Uhr Workshop – fiction_fact_fake

Das Museum für Neue Kunst lädt zusammen mit dem Förderverein des Museums zu einem Workshop mit Bernhold Baumgartner ein. In der Geschichte gibt es zahllose Beispiele, wie Kunst etwa als anstößig oder provokant empfunden und schließlich zerstört wurde. Nach einer Einführung in verschiedene Aspekte des Wechselspiels zwischen Kunst, Politik und Weltanschauung, nähern sich die Teilnehmenden dem Thema kreativ an. Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Plätze können ausschließlich über den Online-Shop reserviert werden. Treffpunkt ist die Museumskasse.

Donnerstag, 20. April 2023, 18:00-19:00 Uhr Kurzausstellung Jochen Kitzbihler Midissage – Them and us

Donnerstag, 27. April 2023, 17:00-18:30 Uhr Workshop – BEING WITH

Das Museum für Neue Kunst lädt zusammen mit dem Förderverein des Museums zu einem Tanz- und Bewegungsworkshop mit der Choreografin Julia Klockow ein. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig. Körperwahrnehmungstechniken machen Bewegungsmuster bewusst und wecken die Aufmerksamkeit für neue Räume. Es geht um Verbundenheit, die eigene Geschichte und das Selbst. Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Plätze können ausschließlich über den Online-Shop reserviert werden. Treffpunkt ist die Museumskasse.

Donnerstag, 27. April 2023, 18:00-19:00 Uhr Kurzausstellung Stefanie Gerhardt Midissage – BASSIN

Donnerstag, 4. Mai 2023, 16:30-18:00 Uhr Workshop – UPCYCLING: aus Alt mach Neu

Das Museum für Neue Kunst lädt zusammen mit dem Förderverein des Museums zu einem Workshop mit der Modedesignerin, Stilberaterin, Stylistin und Kunsthistorikerin Katja Weeke ein. Die Teilnehmenden lernen, wie sie Lieblingskleidungsstücke (bitte ein bis zwei mitbringen) in wenigen Schritten und mit einfachen Mitteln retten und verwandeln können. Nähkenntnisse sind wünschenswert, aber nicht erforderlich. Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Plätze können ausschließlich über den Online-Shop reserviert werden. Treffpunkt ist die Museumskasse.

Donnerstag, 4. Mai 2023, 18:00-19:00 Uhr Kurzausstellung Andrea Hess Midissage – „wie sie mir gefällt“

Donnerstag, 11. Mai 2023, 17:00-18:00 Uhr Jour Fixe mit Jacob Ott

Beim Jour Fixe ist der Künstler Jacob Ott zu Gast im Museum für Neue Kunst. Seit Langem gilt sein Interesse der Krisenhaftigkeit der Welt. Er ignoriert Genregrenzen, ist ideenreich und verfolgt humorvolle Bildfindungsstrategien – so gelingt ihm Veränderung. Jour fixe ist ein Veranstaltungsformat des Fördervereins, das jeden zweiten Donnerstag im Monat meist im Museumscafé stattfindet. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Teilnahmezahl begrenzt.

Donnerstag, 11. Mai 2023, 18:00-19:00 Uhr Kurzausstellung Lidong Zhao Midissage – Gesehenes

Samstag, 13. Mai 2023, 14:00-15:30 Uhr Workshop für Kinder – Ideenwerkstatt für kreative Köpfe

Die Ausstellung „Bis die Bude brummt“ wird zu einer Ideenwerkstatt für Kinder von 6 bis 8 Jahren. Das Museum für Neue Kunst tauscht die Werke in einem Raum regelmäßig aus – perfekt für immer neue Geschichten und Ideen. In der letzten halben Stunde präsentieren die kreativen Köpfe ihre Ergebnisse Familie und Freund_innen. Die Teilnahme ist für Kinder kostenfrei, Erwachsene bezahlen den regulären Eintritt. Eine Anmeldung per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de ist bis Donnerstag, 11. Mai, erforderlich. In Kooperation mit dem Förderverein Museum für Neue Kunst Freiburg.

Donnerstag, 18. Mai 2023, 16:00-17:00 Uhr Kurzausstellung Monika Schmid Midissage – Shunyata

Donnerstag, 25. Mai 2023, 17:00-18:00 Uhr Workshop – Erbstücke

Das Museum für Neue Kunst lädt zusammen mit dem Förderverein des Museums zu einem Workshop mit Stefan Hösl und Andrea Mihaljevic: Das Kollektiv fordert dazu auf, geliebte und gehasste Erbstücke wie Bilder oder Rezepte, Lieder oder Werkzeuge mitzubringen, um sich gemeinsam über Geschichten, Erinnerungen und Beziehungen auszutauschen. Welche Rolle spielt der Kontext? Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Plätze können nur im Online-Shop reserviert werden. Treffpunkt ist an der Museumskasse.

Donnerstag, 25. Mai 2023, 18:00-19:00 Uhr Kurzausstellung Hösl+Mihaljevic Midissage – „Eine Geschichte in Bildern aus dem Archiv des Black Forest Institut of Art“

Donnerstag, 1. Juni 2023, 17:00-18:00 Uhr Workshop – SELF-EMPOWERMENT

Das Museum für Neue Kunst lädt zusammen mit dem Förderverein des Museums zu einem Workshop mit der Bewegungstherapeutin Sonja Kreiner ein. Einfache Stimm- und Körperübungen helfen dabei, den kreativen, mutigen und individuellen künstlerischen Teil in sich selbst deutlicher wahrzunehmen und sich auszudrücken. Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Plätze können nur im Online-Shop reserviert werden. Treffpunkt ist an der Museumskasse.

Donnerstag, 1. Juni 2023, 18:00-19:00 Uhr Kurzausstellung Cinyi Joh Midissage – „body is a house“

Donnerstag, 8. Juni 2023, 16:00-17:00 Uhr Kurzausstellung Jürgen Giersch Midissage – Frauen

Samstag, 10. Juni 2023, 14:00-15:30 Uhr Workshop für Kinder – Ideenwerkstatt für kreative Köpfe

Die Ausstellung „Bis die Bude brummt“ wird zu einer Ideenwerkstatt für Kinder von 6 bis 8 Jahren. Das Museum für Neue Kunst tauscht die Werke in einem Raum regelmäßig aus – perfekt für immer neue Geschichten und Ideen. In der letzten halben Stunde präsentieren die kreativen Köpfe ihre Ergebnisse Familie und Freund_innen. Die Teilnahme ist für Kinder kostenfrei, Erwachsene bezahlen den regulären Eintritt. Eine Anmeldung per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de erforderlich. In Kooperation mit dem Förderverein Museum für Neue Kunst Freiburg.

Donnerstag, 15. Juni 2023, 17:00-18:00 Uhr Workshop – Tai-Chi – Lernen und Verlernen

Bei einem Workshop im Museum für Neue Kunst gibt die Tai Chi-Lehrerin und Physiotherapeutin Jutta Verheyden eine Einführung ins Tai Chi und in die Prinzipien von Yin und Yang. Danach betrachten die Teilnehmenden gemeinsam ein Werk von Julius Bissier – hat sich die Wahrnehmung verändert? Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Plätze können nur im Online-Shop reserviert werden. Treffpunkt ist an der Museumskasse.

Donnerstag, 15. Juni 2023, 18:00-19:00 Uhr Kurzausstellung Mehryl Levisse Midissage – Die ganze Welt liebt Glitzer

Donnerstag, 22. Juni 2023, 16:00-18:00 Uhr Workshop – Freiburger Pflanzenfarben und das Konzept SEVENGARDENS

Das Museum für Neue Kunst lädt zusammen mit dem Förderverein des Museums zu einem Workshop mit Monika Wigger und Ruth Hampe von SEVENGARDENS ein. Die Teilnehmenden suchen in der Umgebung nach Pflanzen und stellen daraus Farben her. Aus diesem Prozess ergibt sich ein ganz neuer Blick auf das städtische Umfeld. Der kostenfreie Workshop ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Plätze können nur im Online-Shop reserviert werden. Treffpunkt ist an der Museumskasse.

Donnerstag, 22. Juni 2023, 18:00-19:00 Uhr Kurzausstellung Katja und Wolfgang Windau Midissage – SOFREH

Donnerstag, 29. Juni 2023, 16:00-18:00 Uhr Erkundungsspaziergang – SCHAU MICH AN

Ein reflexiver Erkundungsspaziergang mit der Künstlerin Brigitte Rost: Treffpunkt das Restaurant Waldsee. Durch genaues Beobachten mit allen Sinnen werden Wahrnehmungen geschult und miteinander geteilt – eine Intervention nach der kulturwissenschaftlichen Methode von Lucius Burckhard, Begründer der Spaziergangswissenschaften. Die kostenfreie Veranstaltung ist Teil der Ausstellung „Bis die Bude brummt“. Plätze können nur im Online-Shop reserviert werden.

Donnerstag, 29. Juni 2023, 18:00-19:00 Uhr Kurzausstellung Rita Deschler Landesakademie gGmbH Midissage – Kunstraum Weißer Hase

Workshops vom 6. Juli bis 7. September 2023

6.7., 16–18 Uhr SILHOUETTEN-VULVA Linoldruck-Workshop mit Verena Marie Balschus Künstlerin, Kunstpädagogin

13.7., 16.30–18 Uhr Jedes Buch ist anders – Gestaltung von Büchern für und mit Bildender Kunst mit Annett Frey, Grafikdesignerin

20.7., 16–18 Uhr ZEICHENTrick_Analoge Kommunikation mit ZeichenerInnen-Kollektiv – Klasse Prof. Susanne Kühn, Akademie der Bildenden Künste Nürnberg

27.7., 16–18 Uhr  SELBST-Erzählungen – eine künstlerische Biografiearbeit Mal-Workshop mit Kristin Weichmann, Kunsttherapeutin

3.8., 17–18 Uhr UP TILL DAWN RAP, RnB, Auftritt und Making of mit Js.Scotty&A2X098 Alex Nebe und Marcel Nantcha

10.8., 16–18 Uhr Jour Fixe: ZEITARBEIT-ARBEITSZEIT Ein künstlerisches Arbeits-Zeit-Konzept und Projekt von Langzeitarbeitslosigkeit Betroffenen mit Pia Höland und Prof. Dr. M. Wigger, Caritasverband Freiburg-Stadt e. V. und Katholische Hochschule Freiburg

17.8., 17–18 Uhr Freude und Begeisterung Workshop mit Ton mit Ludwig Quaas, Künstler und Arzt

24.8., 17–18 Uhr  Gekämmte Zeit_Schreibworkshop mit Lesung mit Werner Bliss, Künstler, Pädagoge, Schriftsteller

31.8., 15–18 Uhr Selbstporträt Modellieren in Ton mit Ellen Baumbusch, Künstlerin

7.9., 16–18 Uhr Korallenriff in Riegel_Gemeinschaftsprojekt Information zum Klimawandel und Häkelkunst-Workshop mit Anna Maria Busch und Cordula Böhle, aktive Klimaschützerinnen

Kurzausstellungen: Midissagen jeden Donnerstag von 18-19 Uhr

Ausstellungslaufzeit jeweils von Dienstag bis Sonntag

4.7.–9.7. Dreißig Gefäße, Annette Merkenthaler

11.7.–16.7. AKT NACKT KUSS, Licht/Film/Rauminszenierung: Cristina Ohlmer LIVE Performance AKT: Danial Arabali, Danesh Ashouri, Julia Klockow, Melanie Seeger und andere

18.7.–23.7. ZEICHENtrick, Zeichner_innen Kollektiv Klasse Susanne Kühn Akademie der Bildenden Künste Nürnberg

25.7.–30.7. C.I.A., Frank Aumüller

1.8.–6.8. Aus (-Umzug), Jörg Siegele

8.8.–13.8. Schattenfuge, Brigitte von Savigny

15.8.–20.8. Horizont B – eine Reise auf unerwarteten Wegen, Julia Eggert

22.8.–27.8. ABER, Klara Lenhard

29.8.–3.9. Die Bude ist voll. Portraitplastiken, Ellen Baumbusch

5.9.–10.9. Szene I (Spektrum 400-315), Jessica Twitchell, Thomas Straub